DFKI-LT - EuroMatrixPlus

EuroMatrixPlus

Logo: EuroMatrixPlus

Europa steht vor einer wachsenden wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Herausforderung aufgrund der großen Vielfalt der Sprachen, und die maschinelle Übersetzungstechnologie (MÜ) verspricht, Mittel zur Lösung dieser Herausforderung bereit zu stellen. Die Ziele von EuroMatrixPlus sind:

Zum ersten wird das Projekt die raschen Entwicklung der maschinellen Übersetzungstechnologie weiter führen, Beispielsysteme für alle offiziellen EU-Sprache bereitstellen und anderen Entwicklern maschineller Übersetzungssysteme unsere Infrastruktur für den Aufbau statistischer Übersetzungsmodelle zur Verfügung stellen.

Zweitens wird das Projekt die kontrollierte systematische Untersuchung der unterschiedlichen Ansätze und Techniken fortsetzen und erweitern, um die wissenschaftliche Evolution neuartiger Methoden, sowohl durch Auswahl als auch durch Kombination zu beschleunigen. Das Ziel ist, wissenschaftlich gut verstandene neuartige Kombinationen von Methoden zu erzielen, die den aktuellen Stand der Technik nachweislich übertreffen.

Neben dem wissenschaftlichen Fortschritt besteht ein dritter Schwerpunkt darin, maschinelle Übersetzung für die Nutzer zugänglich zu machen. Da unsere statistischen Modelle aus Übersetzungsbeispielen entstehen, sehen wir Potenzial für ein synergistisches Verhältnis, in dem Benutzer dem System durch die Nachbearbeitung der Ausgabe Verbesserungsvorschläge geben, und das System sich durch das Lernen aus Benutzer-Feedback verbessert.

Viertens wird das Projekt zu Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit der europäischen MT-Forschunglandschaft und -infrastruktur beitragen, indem es offene internationale Wettbewerbe ("shared tasks") durchführt und lebende, durch die Gemeinschaft untersützte Erhebungen über Ressourcen, Werkzeuge, Systeme und deren Fähigkeiten erstellt.

Im Bemühen, MÜ anwendbar zu machen, konzentriert sich EuroMatrixPlus auf zwei Arten von Benutzern: (a) professionelle Übersetzer und Übersetzungsbüros, die für private Unternehmen, Verwaltungen und anderen Organisationen arbeiten, sowie (b) Benutzer, die auf freiwilliger Basis Inhalte erstellen, indem sie fremde Texte in ihre eigene Sprache übersetzen. Das Projekt wird untersuchen, wie diese Benutzer vom Stand der MÜ profitieren können, und wie sich umgekehrt durch Korrekturen seitens der Benutzer die maschinelle Übersetzungsqualität steigern lässt.

EuroMatrixPlus wird eine öffentlich zugängliche Beispielanwendung erstellen, die es Benutzern ermöglichen wird, automatisch Nachrichten und Web-Seiten aus allen europäischen Sprachen in beliebige andere zu übersetzen, wobei Korrekturen als Daten für die Verbesserung der Übersetzungstechnologie genutzt werden.

Funded by:Europäische Union
Project Manager:Hans Uszkoreit (Hans.Uszkoreit@dfki.de)
Contact:Andreas Eisele (Andreas.Eisele@dfki.de)
Duration: 01.03.2009 - 29.02.2012
URL:http://www.euromatrixplus.eu
Partners:GermanyDFKI (coordinator),
ScotlandUniversity of Edinburgh,
Czech RepublicUniverzita Karlova v Praze,
USAJohns Hopkins University,
ItalyFBK: Fondazione Bruno Kessler, Trento,
FranceUniversité Le Mans ,
IrelandDublin City University,
GermanyLucy Software and Services GmbH,
Czech RepublicCEET s.r.o.