Aktuelles


DFKI beim Tag der offenen TĂĽr der Bundesregierung 2015
Beim 17. Tag der offenen Tür der Bundesregierung 2015 unter dem Jubiläumsmotto „25 Jahre Deutsche Einheit“ präsentiert das DFKI eine digitale Fitnessmatte, einen elektronischen Müsliberater und neue Konzepte zum komfortablen und sicheren Mobile Payment mit NFC. Damit greift das DFKI die Schwerpunktthemen Digitale Agenda und Neue Hightech-Strategie der Bundesregierung auf.

„Projekt PROWILAN: Schnell, sicher, kabellos - Funklösung der Zukunft steuert Industrie 4.0 in Echtzeit“
Durch die steigenden Anforderungen der Industrie an eine flexible und kosteneffiziente Produktion wächst das Interesse an sicheren und robusten Funklösungen stetig. Im BMBF-Projekt „Professional Wireless Industrial LAN – PROWILAN“ entwickeln Experten in einem Konsortium aus acht deutschen Organisationen aus Industrie und Forschung die nächste Generation von WLAN Funktechnologie, die den schnell wachsenden Anforderungen auch zukünftiger industrieller Anwendungen gerecht wird.

RoboCup 2015: Team B-Human wird Vizeweltmeister und holt drei Trophäen nach Bremen
Das Bremer Team B-Human konnte beim RoboCup 2015 in Hefei, China, in der Standard Platform League den Titel des Vizeweltmeisters sowie die Hälfte der insgesamt sechs vergebenen Trophäen erringen. Neben den zweiten Plätzen in den Fußball- und Auswahlmannschaftswett-bewerben erzielte das gemeinsame Projekt der Universität Bremen und des Deutschen For-schungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH den ersten Platz im technischen Wettbewerb. Den Weltmeistertitel im Fußballwettbewerb holte erneut das Team UNSW Australia aus Sydney.

DFKI-Projekt erfolgreich abgeschlossen - Intelligente Robotersteuerung durch adaptives Embedded Brain Reading
Ob im Weltall, in der Produktionshalle oder bei der Rehabilitation von Schlaganfallpatienten – das Robotics Innovation Center des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH und die Arbeitsgruppe Robotik der Universität Bremen – beide unter der Leitung von Prof. Dr. Frank Kirchner – haben im Projekt IMMI (Intelligentes Mensch-Maschine-Interface) Schlüsseltechnologien für die Steuerung von Robotern entwickelt, die echtzeitfähiges und adaptives Embedded Brain Reading in vielen Anwendungsbereichen ermöglichen.

Feedback zum Anziehen - Halbzeit im EU-Projekt EASY-IMP
Spezialisten für Sensorik, Informatik, Biomechanik, Rehabilitation und Sport arbeiten seit 21 Monaten an neuen Konzepten für Smarte Kleidung. Unter der Federführung des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) entwickelt ein internationales Team aus zwölf Organisationen Produkte, die einzelne Kundinnen und Kunden an ihre Bedürfnisse anpassen können. Ähnlich dem Konzept eines Smartphones, dessen Nutzen für den Anwender erst durch verschiedene Apps entsteht, kann man bei diesen sogenannten Metaprodukten Einstellungen individualisieren. Durch die Übertragung dieser Funktionen auf bislang statische Geräte und in Kombination einer speziellen Cloud-Lösung, ermöglicht EASY- IMP so vielfältige neue Anwendungen in Sport, Gesundheit und Computerspielen.

ITH 2015 – Sechste Fachkonferenz zu Innovativen Technologien für den Handel in St. Wendel
Die Smartphone-App als direkter Kommunikationskanal zur Stammkundschaft, integrative Lösungen für das Mobile Payment im Einzelhandel oder kontaktloses Bezahlen im öffentlichen Personennahverkehr – auf der sechsten Fachtagung Innovative Technologien für den Handel (ITH) am 9. und 10. Juli diskutieren Entscheidungsträger aus Forschung, Logistik, Handel und der Softwarebranche über aktuelle Informations- und Kommunikationstechnologien für den Einzelhandel. Eröffnet wurde die diesjährige Konferenz von Schirmherrin Anke Rehlinger, Ministerin für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr im Saarland.

DFKI belegt Platz 21 beim trendence Graduate Barometer 2015 in der IT Edition
Zum siebzehnten Mal in Folge haben insgesamt über 40.000 Hochschulabsolventinnen und -absolventen im Rahmen der Studienreihe ihre beliebtesten Wunscharbeitgeber gewählt. Damit ist trendence Graduate Barometer in den vier Editionen IT, Business, Engineering und Law nicht nur die größte, sondern auch die umfassendste Erhebung ihrer Art. In der IT Edition werden die 100 beliebtesten Arbeitgeber aus dem Bereich Informationstechnologie gekürt. Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz belegt Platz 21 und verbesserte seine Vorjahresposition gleich um fünf Stellen im Ranking.

Das DFKI Saarbrücken am Tag der offenen Tür der Universität des Saarlandes
Virtuelle Welten durch die OculusRift-VR-Brille betrachten, das geschriebene Wort per Sprachsynthese in gesprochene Sprache verwandeln oder mit Hilfe von Google Glass Beleuchtung per Blickkontakt fernsteuern – kleine und große Besucher können Künstliche Intelligenz in alltagstauglichen Anwendungen am Samstag, den 4. Juli, hautnah erleben.

AlterEgo - Virtueller Zwilling unterstĂĽtzt Ă„rzte und Psychologen bei schwierigen Therapien
Autismus, Schizophrenie und manische Ängste sind trotz der fortschreitenden medizinischen Entwicklung nach wie vor aufwendig zu therapieren. Der erschwerte Umgang mit den Erkrankten führt zudem oft dazu, dass diese sich nur noch mehr isolieren. Gerade im Bezug auf soziale Interaktionen könnte die Kombination aus Augmented Reality und Robotern in den nächsten Jahren zu einer deutlichen Steigerung der Lebensqualität von Menschen mit sozialen Störungen führen. Im europäischen Forschungsprojekt „AlterEgo“ arbeiten Informatiker und Mediziner gemeinsam an neuartigen Lehrmethoden für Personen mit sozialen Defiziten. Dabei soll durch den Einsatz Virtueller Realität und humanoider Roboter die Kommunikationsfähigkeit von Patienten trainiert und langfristig verbessert werden.

Die Zukunft öffentlicher Displays im urbanen Raum
Das DFKI ist Ausrichter des Vierten Internationalen Symposiums zu “Pervasive Displays” (10.-12. Juni 2015). Partner ist die Hochschule für Bildende Künste Saar. Die Veranstaltung hat zum Ziel, Forscher aus Informatik, Mediendesign und Kunst in Saarbrücken zwei Tage lang zusammenzubringen, um gemeinsam über die Chancen und Herausforderungen digitaler Informations- und Kommunikationsmedien im öffentlichen und halb-öffentlichen Raum zu diskutieren. In den vergangenen drei Jahren wurde das Symposium von der Universidade do Minho in Porto (2012), der Universität Kopenhagen (2013) und von Google im kalifornischen Mountain View (2014) organisiert.