Aktuelles


OsnabrĂĽcker Wissenschaftler fĂĽr Agrarrobotik-Dissertation ausgezeichnet
Die Gesellschaft für Informatik in der Land-, Forst- und Ernährungswirtschaft (GIL) verleiht ihren diesjährigen Dissertationspreis an Dr. Stephan Scheuren, der mit seiner Dissertation »Prozessoptimierte Planung für kooperative mobile Roboter« am Fachbereich Mathematik/Informatik der Universität Osnabrück promoviert hat. Die herausragende Arbeit entstand im Rahmen eines vom Robotics Innovation Center (RIC) des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI) initiierten Forschungsprojekts. Der Preis wurde auf der GIL-Jahrestagung in Geisenheim verliehen.

DFKI auf der CeBIT 2015
Unter dem Topthema d!conomy beschäftigt sich die CeBIT 2015 mit der allgegenwärtigen Digitalisierung, die das berufliche und gesellschaftliche Umfeld immer stärker prägt: Big Data, Cloud Computing, Mobile sowie Social und Security greifen immer mehr ineinander und wirken gleichermaßen auf Wirtschaft und Gesellschaft ein. Letztendlich sind es das Internet der Dinge und die allumfassende Vernetzung, die die Entwicklung von Geschäftsmodellen, Fertigungsprozessen und Produkten immer stärker vorantreiben. Im Themenbereich "Research & Innovation" – Halle 9 – präsentiert das DFKI vom 16. bis 20. März auf mehreren Ständen aktuelle Softwaresysteme und -tools, Prototypen und Anwendungen für die Wissensgesellschaft.

Mit KĂĽnstlicher Intelligenz komfortabel online bestellen
Der Forschungsbereich Cyber-Physical Systems des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI) entwickelt zusammen mit der Bremer ePhilos AG eine den Prinzipien der Künstlichen Intelligenz folgende Suchmaschine für elektronische Beschaffungssysteme. Das Forschungsprojekt wird durch die Wirtschaftsförderung Bremen (WFB) gefördert.

iPRODICT bringt BIG DATA und BIG STEEL zusammen
Saarstahl AG untersucht neuen Ansatz zur Geschäftsprozessoptimierung / Produktions- und Geschäftsdaten werden digital kombiniert, in Echtzeit analysiert und erschließen neue Wertschöpfungspotenziale.

DFKI-Spin-off digipen technologies ist Preisträger des CeBIT Innovation Award: „digisign“ – die fälschungssichere biometrische Unterschrift
Die digipen technologies aus Kaiserslautern, eine Ausgründung des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI), ist einer der Gewinner des CeBIT Innovation Award 2015. Das Unternehmen wird für die Entwicklung der fälschungssicheren biometrischen Unterschrift "digisign" ausgezeichnet. Auf der Preview Presskonferenz zur CeBIT wurde das Unternehmen als einer von drei Preisträgern vorgestellt. Die Platzierungen der mit insgesamt 100.000 Euro dotierten Auszeichnung werden auf der CeBIT 2015 (16. bis 20. März in Hannover) bekanntgegeben. Dort stellen die Preisträger ihre Projekte am Stand des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) vor.

Intelligente Analyse komplexer Verarbeitungsprozesse – DFKI ist Partner im BMBF-Projekt AGATA
„AGATA – Analyse großer Datenmengen in Verarbeitungsprozessen“, unter diesem Namen fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit über 2,2 Millionen Euro ein Projekt von 7 Partnern aus Forschung und Wirtschaft, darunter auch das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI). Unter Konsortialführung des Fraunhofer IOSB-INA werden in AGATA Technologien entwickelt, um die komplexe Datenflut von Verarbeitungsprozessen in Industrie und Landwirtschaft besser wirtschaftlich zu nutzen.

Universität Maastricht verleiht Ehrendoktorwürde an Professor Wahlster
Die Universität Maastricht ehrte Prof. Wolfgang Wahlster, Chef des DFKI und Professor für Informatik der Universität des Saarlandes, bei den Dies Natalis Feierlichkeiten 2015. Auf Vorschlag der Faculty of Humanities and Sciences verliehen ihm der Senat und der Universitätsrat die inzwischen dritte Ehrendoktorwürde für seine Arbeiten im Bereich Künstliche Intelligenz und wissensbasierte Systeme.

Sozioinformatik und mobile Gesundheitssysteme - Forschungsgruppe wearHEALTH ist Sieger beim BMBF-Wettbewerb „Interdisziplinärer Kompetenzaufbau“
Der Wettbewerb „Interdisziplinärer Kompetenzaufbau“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt besonders talentierte Postdoktorandinnen und Postdoktoranden dabei, eine eigene universitäre Nachwuchsgruppe aufzubauen. Eine der acht ausgewählten Gruppen ist wearHEALTH, unter Leitung von Dr. Gabriele Bleser vom Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kaiserslautern. Das interdisziplinäre Team um die Wissenschaftlerin aus dem Forschungsbereich Erweiterte Realität wird in den nächsten fünf Jahren im Fachbereich Informatik der Technischen Universität Kaiserslautern in enger Zusammenarbeit mit dem DFKI daran arbeiten, leistungsfähigere, personalisierbare und sozial eingebettete mobile Gesundheitssysteme zu entwickeln.

Neue Ideen für intelligente Mobilität – DFKI ist Partner des Volkswagen Data Lab
Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) ist Partner des neu gegründeten Volkswagen Data Lab in München. In enger Zusammenarbeit sollen dort innovative IT-Lösungen zu den Themen Big Data sowie Internet der Dinge entwickelt werden.

Professor Rolf Drechsler international geehrt
Der weltweit größte Berufsverband von Ingenieuren der Elektrotechnik und Informatik, das Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE), verleiht Professor Rolf Drechsler die Auszeichnung des „IEEE Fellow“. Der DFKI-Wissenschaftler und Hochschullehrer für Rechnerarchitektur im Studiengang Informatik der Universität Bremen erhält diesen Titel als Anerkennung „for contributions to test and verification of electronic circuits“.