Agile Prozesse fĂŒr Wissensarbeit

Wissensarbeitsprozesse unterscheiden sich erheblich von herkömmlichen GeschĂ€ftsprozessen und anderen, vergleichsweise starren administrativen Prozessen. Letztere können erfolgreich im voraus mit Hilfe von BPM-AnsĂ€tzen modelliert, geplant und ihre Abwicklung durch Workflow-Managementsysteme unterstĂŒtzt und teilweise automatisiert werden. Dagegen sind Wissensarbeitsprozesse hochgradig dynamisch und ihr Ablauf im voraus nicht detailliert planbar. Planungs- und AusfĂŒhrungsaktivitĂ€ten wechseln einander kontinuierlich ab und sind verzahnt mit AktivitĂ€ten, die sich mit Informationssammlung und Informationserzeugung beschĂ€ftigen. Daher erweisen sich die bisherigen AnsĂ€tze fĂŒr GeschĂ€ftsprozess-Orientiertes Wissensmanagement zumeist als ungeeignet fĂŒr die UnterstĂŒtzung agiler Wissensarbeitsprozesse.

Der von uns entwickelte Ansatz zur UnterstĂŒtzung von agilen Wissensarbeitsprozessen integriert das Konzept von Ad-hoc-Workflows mit leicht-gewichtigen Wissensmanagement-AnsĂ€tzen. Insbesondere erlaubt der Ansatz einen fließenden Übergang

  • von persönlichen Aufgabenlisten, die um jeweils fĂŒr eine Aufgabe individuell als nĂŒtzlich empfundene Informationen und Dokumente angereichert werden können
  • ĂŒber den Austausch von relevanten Informationen, die von anderen Mitarbeitern als nĂŒtzlich fĂŒr Ă€hnliche Aufgaben angesehen wurden
  • hin zu dem inkrementellen Aufbau einer unternehmensweiten "best practices"-Bibliothek, die Bausteine fĂŒr etablierte oder empfohlene Vorgehensweisen liefert.

Damit ist es auch wĂ€hrend der DurchfĂŒhrung von wissensintensiven Prozessen möglich, den beteiligten Wissensarbeitern relevante Informationen aufgabenspezifisch und proaktiv zur VerfĂŒgung zu stellen, sowie weitere Vorteile des Prozess-Orientierten Wissensmanagements auch fĂŒr agile Wissensarbeitsprozessen zu nutzen (siehe auch POWM-Kompetenz).


Ansprechpartner
Dr. Heiko Maus