Agile Prozesse fĂĽr Wissensarbeit

Wissensarbeitsprozesse unterscheiden sich erheblich von herkömmlichen Geschäftsprozessen und anderen, vergleichsweise starren administrativen Prozessen. Letztere können erfolgreich im voraus mit Hilfe von BPM-Ansätzen modelliert, geplant und ihre Abwicklung durch Workflow-Managementsysteme unterstützt und teilweise automatisiert werden. Dagegen sind Wissensarbeitsprozesse hochgradig dynamisch und ihr Ablauf im voraus nicht detailliert planbar. Planungs- und Ausführungsaktivitäten wechseln einander kontinuierlich ab und sind verzahnt mit Aktivitäten, die sich mit Informationssammlung und Informationserzeugung beschäftigen. Daher erweisen sich die bisherigen Ansätze für Geschäftsprozess-Orientiertes Wissensmanagement zumeist als ungeeignet für die Unterstützung agiler Wissensarbeitsprozesse.

Der von uns entwickelte Ansatz zur Unterstützung von agilen Wissensarbeitsprozessen integriert das Konzept von Ad-hoc-Workflows mit leicht-gewichtigen Wissensmanagement-Ansätzen. Insbesondere erlaubt der Ansatz einen fließenden Übergang

  • von persönlichen Aufgabenlisten, die um jeweils fĂĽr eine Aufgabe individuell als nĂĽtzlich empfundene Informationen und Dokumente angereichert werden können
  • ĂĽber den Austausch von relevanten Informationen, die von anderen Mitarbeitern als nĂĽtzlich fĂĽr ähnliche Aufgaben angesehen wurden
  • hin zu dem inkrementellen Aufbau einer unternehmensweiten "best practices"-Bibliothek, die Bausteine fĂĽr etablierte oder empfohlene Vorgehensweisen liefert.

Damit ist es auch während der Durchführung von wissensintensiven Prozessen möglich, den beteiligten Wissensarbeitern relevante Informationen aufgabenspezifisch und proaktiv zur Verfügung zu stellen, sowie weitere Vorteile des Prozess-Orientierten Wissensmanagements auch für agile Wissensarbeitsprozessen zu nutzen (siehe auch POWM-Kompetenz).


Ansprechpartner
Dr. Heiko Maus