Verteilte Organizational Memories

Unser langfristiges Ziel ist die Entwicklung eines individualisierten, automatischen Wissensassistenten f√ľr eine zukunftsorientierte Zusammenarbeit von Mensch und Maschine in allen Gesch√§ftsprozessen.

Um Wissen dem Computer verst√§ndlich zu repr√§sentieren, betrachten wir Wissen als Einheit von Information und konkretem Anwendungsbezug. Organisationen sollen Wissen in einem dezentralen, verteilten Unternehmensged√§chtnis (Organizational Memory) nutzen k√∂nnen. Ein solches Unternehmensged√§chtnis ist das Herzst√ľck lernender Unternehmen. Es enth√§lt alle Komponenten, Daten, Informationen, Ereignisse, Funktionen und Konzepte einer Organisation und liefert die informationstechnische Grundlage, um vorhandenes Wissen gezielt abzurufen.

Im Vordergrund aktueller Forschungsprojekte steht die Entwicklung eines flexiblen Rahmenswerkes f√ľr ein dezentrales Organizational Memory. √úber eine agentengest√ľtzte, intranetf√§hige Plattform kann eine Anfrage automatisch auf verschiedene, unterschiedlich strukturierte Einheiten des Organizational Memory verteilt werden.

Um Suchaufwand zu vermeiden, muss das Unternehmensged√§chtnis in die Arbeit der Benutzer eingebunden sein und relevante Informationen automatisch anbieten. Dies ist nur unter Beachtung des Aufgabenkontextes m√∂glich. Dar√ľber hinaus kann das System die Vorteile maschineller Wissensverarbeitung nutzen und Teilaufgaben automatisch l√∂sen, L√∂sungsvorschl√§ge unterbreiten oder die des Benutzers √ľberpr√ľfen.


Ansprechpartner
Dr. Ansgar Bernardi
Dr. Heiko Maus