Intelligente Assistenzdienste zur Wissens- und Handlungsunterstützung in der Interdisziplinären Notaufnahme

Bilder
In der Versorgung medizinischer Notfälle nehmen die interdisziplinären Notaufnahmen (INA) in Deutschland eine zentrale Rolle ein. Die deutliche Zunahme von Notfällen, verbunden mit hohem Zeit- und Kostendruck, sowie die Nutzung unterschiedlichster Informationssysteme und Medizintechniken stellen höchste Anforderungen an die Qualifikation der Notfallpflege- und Rettungsdienstkräfte. Die Herausforderung bei Notfällen besteht dabei in der zeitkritischen Diagnostik und initialen Therapie von Patienten unterschiedlichsten Alters sowie verschiedenster Erkrankungen und Verletzungen. Das Spektrum reicht von der ambulanten Behandlung leicht erkrankter oder verletzter Patienten bis hin zur Schockraumversorgung von Schwerstverletzten und kritisch erkrankter Patienten. Dabei ist das Notfallteam in der Regel aus Personen mit unterschiedlichen Ausbildungen, Qualifikationen und beruflicher Expertise zusammengesetzt. Die Fähigkeit der interdisziplinären und interprofessionellen Kooperation ist in der Notfallversorgung daher besonders wichtig.

 

Das Verbundprojekt „Intelligente Assistenzdienste und personalisierte Lernumgebungen zur Wissens- und Handlungsunterstützung in der Interdisziplinären Notaufnahme“ (A.L.I.N.A.) verfolgt das Ziel, in den gesamten Prozessabläufen der INA für diese Zielgruppen intelligente Assistenzdienste zur bedarfsorientierten „in situ“ Unterstützung in der Notfallversorgung web-basiert auf mobilen Endgeräten zur Verfügung zu stellen. 

Die digitalen Lern- und Assistenzangebote sind mobil nutzbar, können also dort eingesetzt werden, wo Unterstützung unmittelbar erforderlich ist. Außerdem geben diese beim Einsatz fallorientiert Hilfestellung, um sehr spezifisch auf die akute Notfallsituation fokussieren zu können. Die Lerninhalte werden außerdem in einer personalisierten Lernumgebung angeboten und können damit individuell flexibel sowie zeit- und ortsunabhängig für die Fort- und Weiterbildung genutzt werden.

Das Forschungs- und Entwicklungsprojekt wird unter der Federführung der Universitätsmedizin Göttingen gemeinsam mit den Verbundpartnern Otto-von-Guericke Universität Magdeburg, Hochschule Heilbronn und dem Education Technology Lab (EdTec) des DFKI durchgeführt. Das EdTec Lab entwickelt die intelligent-adaptiven Assistenzdienste, welche die Grundlage der Unterstützung darstellen. A.L.I.N.A. wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit 1,3 Millionen Euro seit November 2014 über eine Laufzeit von drei Jahren gefördert.

Der A.L.I.N.A.-Demonstrator auf der CeBIT zeigt, wie eine lebensrettende Basismaßnahme der kardiopulmonalen Reanimation am Patientensimulator SimMan 3G (Laerdal Medical GmbH) mit Unterstützung durch einen Assistenzdienst durchgeführt werden kann.

 

Kontakt
Educational Technology Lab im DFKI
Prof. Dr. Christoph Igel (Wissenschaftlicher Leiter)
E-Mail: Christoph.Igel@dfki.de
Tel. +49 30 23895 1052