Forschen in Europa – Horizon 2020-Projekte am DFKI

Seit 2014 bündelt und intensiviert das EUFörderprogramm Horizon 2020 die europäischen Aktivitäten für Forschung und Innovation. Auf der CEBIT 2018 stellt das DFKI in Halle 27, Stand F62 vier seiner Projekte aus Horizon 2020 vor.

 

Cyber-Physische Produktionssysteme für Europas Mittelstand – BEinCPPS
CPPS ermöglichen wandelbare Produktionsprozesse und eine rasche Umstellung von Fertigungslinien auf unterschiedliche Produktvarianten. Damit auch kleine und mittlere Unternehmen in Europa davon profitieren können, unterstützt BEinCPPS sie bei der Einführung von CPPS- und Cloud-Service-Plattformen für Maschinen und Fertigungsanlagen. Ziel des Projekts ist es, die Akzeptanz und die Nutzung von CPPS in Europa durch die Schaffung regionaler Netzwerke aus Kompetenzzentren, produzierenden Unternehmen und lokalen IT-Dienstleistern zu erhöhen.
www.beincpps.eu

 

Verteilter 3D-Objektentwurf – DISTRO
Während Texte, Bilder oder Musik schon seit langem digital verfügbar sind, hat die Virtualisierung von Gegenständen ihren Weg in die gewerbliche oder private Nutzung noch nicht gefunden. Das Forschungsnetzwerk DISTRO arbeitet an Technologien, welche die Digitalisierung und den Herstellungsprozess von Objekten vereinfachen und beschleunigen. Das Konsortium mit 13 Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft entwickelt neue, anwenderfreundliche Werkzeuge aus den Bereichen Visual Computing, 3D-Computergrafik sowie 3D-Objektgestaltung und -anpassung. Damit sollen Unternehmen, Gewerbetreibende und Gründer bei der Umsetzung neuer Produktideen und der Digitalisierung der Herstellungsprozesse unterstützt werden.
www.distro-itn.eu
 

Kontakt
Dr. Klaus Fischer
Forschungsbereich Agenten und Simulierte Realität
E-Mail: Klaus.Fischer@dfki.de
Tel.: +49 681 85775 3917
 


 

FI-NEXT – Das Internet of Things (IoT) für die Smart City
FI-NEXT vereinfacht die Entwicklung weitverteilter IoT-Umgebungen von der Sensorik bis hin zur interaktiven Visualisierung. Hierzu führt FI-NEXT die Forschung an Softwarearchitekturen für digitale Prozesse aus dem Projekt ARVIDA und am Generic Enabler FiVES aus dem Projekt FIWARE fort. Das Softwaremodul zur konsistenten Datenhaltung und zur Echtzeit-Synchronisierung von Anwendungsdaten über eine Vielzahl verbundener Clients wird um Fähigkeiten zur Einbindung von IoT-Sensoren und -Aktuatoren in verteilte Softwarelösungen erweitert. Die entwickelten Konzepte beinhalten die Bereitstellung der nötigen Diensteinfrastruktur und fließen in verwandte Arbeiten im FIWARE-Ökosystem ein. FI-NEXT hat den Einsatz in großflächigen "Smart City" IoT Anwendungen zum Ziel.
www.fiware.org

Kontakt
Torsten Spieldenner
Forschungsbereich Agenten und Simulierte Realität
E-Mail: Torsten.Spieldenner@dfki.de
Tel: +49 681 85775 7748

 


 

CrowdHEALTH – Medizinischer Erkenntnisgewinn durch die Analyse heterogener Gesundheitsdaten
Aufgrund der Heterogenität der Daten aus dem Gesundheitsbereich werden in der medizinischen Behandlung gesundheitsrelevante Ereignisse und Entwicklungen häufig übersehen. Das Konsortium von CrowdHEALTH entwickelt eine sichere digitale Plattform, welche die Integration großer Datenmengen aus unterschiedlichen Quellen erlaubt und im Gesundheitswesen als Entscheidungsunterstützung dienen soll. Der DFKI-Forschungsbereich Cyber-Physical Systems arbeitet im Projekt an intelligenten Assistenzsystemen, welche die Sammlung von nicht-medizinischen, aber dennoch gesundheitsrelevanten Daten, z.B. Aktivitäten des täglichen Lebens und Ernährung, ermöglichen und diese zu ganzheitlichen Patientenakten verdichten.
www.crowdhealth.eu

Kontakt
Dr. Serge Autexier
Forschungsbereich Cyber-Physical Systems
E-Mail: Serge.Autexier@dfki.de
Tel.: +49 421 218 59834