Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Institut für Wirtschaftsinformatik

Forschungsfelder

Als Forschungsbereich des Deutschen Forschungszentrum fĂŒr KĂŒnstliche Intelligenz (DFKI GmbH) bearbeitet das IWi in Zusammenarbeit mit Hochschulen, Unternehmen und öffentlicher Verwaltung nationale und internationale Forschungsprojekte, die sich von der Grundlagenforschung ĂŒber angewandte Forschung bis hin zur Prototypenentwicklung in den folgenden vier Forschungsfeldern erstrecken:

 

Projektgruppe Business Process Management

Das Forschungsgebiet Business Process Management (BPM) (dt.: GeschĂ€ftsprozessmanagement) gehört zu den Kernkompetenzen des Instituts fĂŒr Wirtschaftsinformatik. FĂŒr das ganzheitliche, branchenunabhĂ€ngige GeschĂ€ftsprozessmanagement wurde das ARIS-House of Business Engineering (ARIS-HoBE) konzipiert.  Mit der Architektur integrierter Informationssysteme (ARIS) wird zudem ein Rahmenkonzept zur vollstĂ€ndigen Beschreibung von GeschĂ€ftsprozessen in AbhĂ€ngigkeit von ihrer NĂ€he zur Informationstechnik bereitgestellt. Die mit ARIS erstellten Modelle können sowohl zur Entwicklung von Informationssystemen als auch zur Verbesserung von UnternehmensablĂ€ufen genutzt werden. Zu den wichtigsten am Institut fĂŒr Wirtschaftsinformatik entwickelten Prozessbeschreibungssprachen gehört die Ereignisgesteuerte Prozesskette (EPK).

Ansprechpartner: Dr. Peter Fettke

 

Projektgruppe Business Integration Technologies

Ein erfolgreiches GeschĂ€ftsprozessmanagement zeichnet sich nicht nur durch eine methodisch fundierte Modellierung, Optimierung und ein anschließendes Controlling von GeschĂ€ftsprozessen aus. Vielmehr mĂŒssen die im Lauf der Jahre „gewachsenen“ heterogenen Anwendungssysteme erfolgreich zusammengefĂŒhrt werden, um eine nahtlose Interaktion heterogener DV-Anwendungen möglichst ĂŒber Unternehmensgrenzen hinweg zu ermöglichen. Hierbei besteht die Herausforderung nicht nur in der Definition und Umsetzung gemeinsamer technischer Standards, sondern vor allem in einer semantisch allgemeinverstĂ€ndlichen Darstellung komplexer betriebswirtschaftlicher ZusammenhĂ€nge.Sowohl in Industrieprojekten, als auch in vom BmBF und der EU geförderten Forschungsprojekten werden aktuelle Themen, wie flexible GeschĂ€ftsmodellierung, UnternehmensinteroperabilitĂ€t, modellbasierte Anwendungssystemgestaltung und GeschĂ€ftsprozessmanagement durch das IWi betreut. [Mehr Information]

Ansprechpartner: Dr. Dirk Werth

 

Projektgruppe Lifelong Learning

Im Forschungsgebiet des Lifelong Learning beschĂ€ftigt sich das IWi mit Konzepten, Methoden und Technologien, die der steigenden Nachfrage nach Informationen und Wissen im unternehmerischen und akademischen Umfeld in verschiedenen Lebenslagen Rechnung tragen. Im Zentrum der Untersuchung stehen die Struktur, die Bewahrung und die Verbreiterung der Wissensbasis und der FĂ€higkeiten des Lernenden. Neben den LehrtĂ€tigkeiten im Fach Wirtschaftsinformatik an der UniversitĂ€t des Saarlandes wird in nationalen und internationalen Projekten die Erforschung zukĂŒnftiger Aus- und Weiterbildungsformen durch neue integrierte Informationstechnologien vorangetrieben. Dabei gilt es, digitale Medien dazu zu nutzen, traditionelle Rollenbilder der Lernenden und  Lehrenden zu ĂŒberwinden und eine offene partizipative Wissenskultur in Hochschulen und Unternehmen zu schaffen.

Ansprechpartner: Dr. Peter Fettke

 

E-Government

Das Thema E-Government hat sich in den vergangenen Jahren weltweit zu einem wichtigen Treiber fĂŒr eine innovative Verwaltung entwickelt. Zahlreiche BemĂŒhungen der verschiedenen Administrationen aber auch der Wirtschaft und Forschung zeugen davon. Seit vielen Jahren werden am Institut fĂŒr Wirtschaftsinformatik (IWi) im Rahmen verschiedener Projekte neue, innovative Konzepte fĂŒr die öffentliche Verwaltung entwickelt, die in Kooperation mit Partnern aus Forschung und Verwaltung erfolgreich umgesetzt worden sind. Durch den Aufbau des Competence Center eGovernment (CCeGov) wurde 2001 die Kompetenz in dieser AnwendungsdomĂ€ne am Institut fĂŒr Wirtschaftsinformatik gebĂŒndelt und institutionalisiert.

Ansprechpartner: Dr. Peter Fettke