Aktuelles


Skizzenerkennung fĂŒr GeschĂ€ftsprozesse auf dem dritten Platz beim Prototype Award der WI 2017
FĂŒr seine Arbeiten zur ÜberfĂŒhrung handgezeichneter Skizzen von GeschĂ€ftsprozessdiagrammen in maschineninterpretierbare Formate wurde Manuel Zapp, Mitarbeiter am Institut fĂŒr Wirtschaftsinformatik im DFKI, auf der 13. Internationalen Tagung Wirtschaftsinformatik (12.-15.2.2017) mit einem WI  2017 Award ausgezeichnet. Seine Arbeiten im Software Campus-Projekt INDIGO erreichten den dritten Platz in der Kategorie Prototype Award.

QualitÀtsgetriebener und flexibler Entwurfsablauf gewÀhrleistet Sicherheit cyber-physischer Systeme
Um den extrem gestiegenen Anforderungen an die QualitĂ€t und Sicherheit moderner Systeme gerecht zu werden, hat der Forschungsbereich Cyber-Physical Systems (CPS) des Deutschen Forschungszentrums fĂŒr KĂŒnstliche Intelligenz (DFKI) im Projekt SPECifIC einen innovativen Entwurfsablauf entwickelt. Dieser ermöglicht die durchgĂ€ngige formale Modellierung des Systems, wodurch Fehler im Design bereits frĂŒhzeitig erkannt werden können. Das Projekt wurde nun vom Wissenschaftlichen Beirat (Scientific Advisory Board) des DFKI als signifikanter Beitrag zum Fortschritt in der Systementwicklung bewertet.

Mehr Sicherheit am Rollator dank intelligenter Haltungserkennung zur SturzprÀvention
Die Verwendung von Gehhilfeassistenten ist fĂŒr viele Menschen eine Voraussetzung fĂŒr ein aktives und unabhĂ€ngiges Leben – doch ihre Nutzung birgt auch Gefahren. Im jetzt gestarteten Forschungsvorhaben ModESt entwickelt der Forschungsbereich Cyber-Physical Systems des Deutschen Forschungszentrums fĂŒr KĂŒnstliche Intelligenz (DFKI) GmbH in einem Konsortium um den Projektkoordinator Budelmann Elektronik ein intelligentes UnterstĂŒtzungssystem zur SturzprĂ€vention bei der Benutzung von Rollatoren.

OrtsĂŒbergreifende Produktion durch flexibles Transportsystem - DFKI/SmartFactoryKL auf der HMI 2017
Die Technologie-Initiative SmartFactory KL e.V. und das Deutsche Forschungszentrum fĂŒr KĂŒnstliche Intelligenz GmbH (DFKI) stellen die weiterentwickelte Industrie 4.0-Anlage gemeinsam mit den 19 beteiligten Partnerunternehmen auf der Hannover Messe (HMI) vom 24. bis 28. April 2017 am Stand 20 in Halle 8 aus. Dank des Einsatzes eines flexiblen Transportsystems wird eine ortsĂŒbergreifende, flexible Produktion vorgefĂŒhrt.

KI und das World Wide Web: Technologien fĂŒr Milliarden von Nutzern und Billionen vernetzter GerĂ€te
Am 21. Februar diskutiert das World Wide Web Consortium (W3C) gemeinsam mit dem Deutschen Forschungszentrum fĂŒr KĂŒnstliche Intelligenz (DFKI) ĂŒber die Zukunft des World Wide Web und den Einfluss von KI-Technologien. Wir freuen uns, wenn Sie im Telefonica BASECAMP dabei sind.

AmbiWise - Technik zum Menschen bringen: Qualifizierung am Arbeitsplatz
 

Der virtuelle Personal Trainer zum Anziehen: Intelligente Trainingskleidung gewinnt Fashion Fusion Award
Das Konzept eines persönlichen virtuellen Fitnesstrainers geht als erster Sieger aus dem Fashion Future Challenge 2017 hervor. Das System aus intelligenter Sensorik-Kleidung und entsprechenden Anwendungen erfasst Bewegungen und gibt Feedback fĂŒr individuelles Training.

Professor Wolfgang Wahlster ist neuer PrĂ€sident der GDNÄ
Die Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte (GDNÄ) hat einen neuen PrĂ€sidenten: Zum 1. Januar 2017 hat Prof. Dr. rer. nat. Dr. h.c. mult. Wolfgang Wahlster fĂŒr die kommenden zwei Jahre das Amt ĂŒbernommen. Er folgt in dieser Funktion Frau Prof. Dr. rer. nat. Eva-Maria Neher, die der GDNÄ von 2014 bis 2016 vorgestanden hat. Wahlster ist einer der weltweit renommierten Wissenschaftler im Informatik-Forschungsgebiet „KĂŒnstliche Intelligenz“. Er ist Leiter des Deutschen Forschungszentrums fĂŒr KĂŒnstliche Intelligenz (DFKI) und Inhaber eines Lehrstuhls fĂŒr Informatik an der UniversitĂ€t des Saarlandes.

Hybride Teams fĂŒr Industrie 4.0 – Forschungsprojekt Hybr‐iT gestartet
Ziel des vom Bundesministerium fĂŒr Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Verbundprojekts Hybr‐iT ist die Intensivierung der flexiblen Zusammenarbeit von Menschen, Robotern und Produktionsanlagen. Mit einem innovativen Ansatz in der Mensch-Roboter-Kollaboration (MRK) soll ein neuer Weg partizipativer Arbeitsgestaltung beschritten werden: Selbstorganisation und Kommunikation der Teammitglieder werden mit der klassischen Arbeitsplanorientierung verschrĂ€nkt und effektiv koordiniert. Das Projekt wurde heute mit einem Kick-off am DFKI in SaarbrĂŒcken offiziell gestartet.

DFKI liefert Informatikkomponenten fĂŒr das intelligente Stromnetz der Zukunft
„Designetz“ ist als eins von fĂŒnf Schaufenstern vom Bundesministerium fĂŒr Wirtschaft und Energie (BMWi) im Rahmen des Förderprogramms „Schaufenster intelligente Energie – Digitale Agenda für die Energiewende“ (SINTEG) ausgewĂ€hlt worden. Die Forschungsarbeiten am DFKI werden mit insgesamt rund 2,5 Millionen Euro gefördert.