Forschungsbereich/-gruppe

Multilinguale Technologien

Die Forschungsgruppe Multilinguale Technologien (MLT) in SaarbrĂĽcken ist Teil des Forschungsbereichs Sprachtechnologie, der gemeinsam von Prof. Dr.-Ing. Sebastian Möller und Prof. Josef van Genabith geleitet wird. In MLT werden maschinelles Lernen mit wissensbasierten Systemen verbunden, statistische mit symbolischen Verfahren kombiniert und maschinelle Ăśbersetzung (MĂś) eng mit der Arbeitswelt professioneller menschlicher Ăśbersetzer verzahnt. Das Ziel sind DIalogsysteme fĂĽr die Interaktion mit technischen Geräten sowie skalierbare MĂś-Systeme, die auch ungewöhnliche, "schwierige",  Sprachpaare digital und multilingual erschlieĂźen.

Die Anwendungsszenarien sind alltags- und gegenwartsbezogen. Natürlichsprachlicher Dialog mit technischen Geräten und multilinguale Kommunikation werden mehr und mehr zur Alltagserfahrung in der internationalen Arbeits- und Geschäftswelt, aber auch in der Freizeitgestaltung und der Lebenserfahrung in modernen Gesellschaften. Sie sind Teil multikultureller und multinationaler Gesellschaften und damit der Globalisierung.

Die F&E-Schwerpunke der MLT-Gruppe liegen in den Bereichen maschinelle Ăśbersetzung  (QT21), Mensch-Roboter-Interaktion (TRADR, PAL), und Textverarbeitung (v.a. Industrieaufträge).

Kontakt

Deutsches Forschungszentrum fĂĽr KĂĽnstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Campus D3 2
Stuhlsatzenhausweg 3
D-66123 SaarbrĂĽcken

Leitung: Prof. Dr. Josef van Genabith
Telefon: +49 681 85775 5287
E-Mail: Josef.van_Genabith@dfki.de

Stv. Leitung: Prof. Dr. Stephan Busemann
Telefon: +49 681 85775 5286
E-Mail: Stephan.Busemann@dfki.de

Sekretariat:
Telefon: +49 681 857 75-5282
Fax: +49 681 857 75-5338
E-Mail: mlt-sek@dfki.de