Projekt

LIRICS

Linguistic Infrastructure for Interoperable Resources and Systems

Linguistic Infrastructure for Interoperable Resources and Systems

  • Laufzeit:

LIRICS beschäftigt sich mit den Bedürfnissen der heutigen Informations- und Kommunikationsgesellschaft, in der Globalisierung und Lokalisierung eine mehrsprachige Kommunikation erfordern, die ein wachsendes Bedürfnis schafft nach neuer Standardisierung sowie zwingender Anerkennung existierender de facto - Standards und ihrer Umwandlung in internationale de jure Standards.

LIRICS plant also:

  • ISO-ratifizierte Standards für Sprachtechnologie bereitzustellen, um den Austausch und die Wiederverwendung mehrsprachiger Sprachressourcen zu ermöglichen.
  • die Implementierung dieser Standards für Endnutzer zu erleichtern, indem eine Open Source Implementierungsplattform, damit verbundene Webdienste und Testfolgen, die auf alten Formaten, Tools und Daten aufbauen, zur Verfügung gestellt werden.
  • volle Unterstützung der Industrie und Investitionen für die Entwicklung der Standards über die Industrieberatungsgruppe und Demonstrationsworkshops zu erhalten.
  • ein pay-per-use Geschäftsmodell für die Nutzung durch die Industrie und einzelne KMUs bereitzustellen, das während des Projekts validiert wird zugunsten aller Akteure in der Inhalts- und Sprachindustrie.

Partner

NRIA: Institut National de Recherche en Informatique et en Automatique (Co-ordinator): France, USFD: The University of Sheffield (United Kingdom), CNR-ILC: Consiglio Nazionale delle Richerche - Instituto di Linguistica Computazionale (Italia), UW: Universitat Wien (Austria), UTiL: Tilburg University (Netherlands) , MPI: Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V. (MPI for Psycholinguistics) (Deutschland), UniS: The University of Surrey (United Kingdom), IULA-UPF: Universitat Pompeu Fabra (Spain)

Projekt teilen auf:

Ansprechpartner

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz
German Research Center for Artificial Intelligence