Projekt

ALL-SIDES

ALL-SIDES: Neue sprachtechnologische Verfahren der Analyse großer Textmengen  für die Unterstützung von Entscheidungsprozessen  mittels Sozialer Intelligenz

ALL-SIDES: Neue sprachtechnologische Verfahren der Analyse großer Textmengen für die Unterstützung von Entscheidungsprozessen mittels Sozialer Intelligenz

  • Laufzeit:

Mehrere fortgeschrittene Sprachtechnologien haben jetzt einen Reifegrad erreicht, der tiefgreifende Innovationen in einem zukunftsträchtigen Anwendungsgebiet vernetzter IT ermöglicht, der technologischen Unterstützung folgenschwerer Entscheidungen in Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur, Verwaltung und anderen gesellschaftlichen Bereichen.

Zu den Aufgaben der neuen Anwendungen gehört die bessere Vorbereitung von Entscheidungen durch die Nutzung von Daten- und Wissensbeständen, die es früher nicht gab, die bislang schwer zu finden waren oder die durch die schiere Größe der Datenbestände ohne mächtige Analyseverfahren nicht ausgewertet werden konnten. Hier werden Verfahren der Big Data/Smart Data Technologien durch bessere Ent-schei¬dungsvorbereitung und Prozesssteuerung Optimierungen in der Nutzung von Ressourcen (Finanzen, Energie, Maschinen) erlauben, die heute nicht möglich sind.

Eine mindestens genauso wichtige Rolle wird die Informationstechnologie aber auch bei der besseren Nutzung der teuersten und mächtigsten Ressource auf unserem Planeten spielen, der Ressource Mensch. So wie die Computer in der Informations-beschaffung und -auswertung Dinge tun können, die der Mensch zumindest in vergleichbaren Geschwindigkeiten und Mengen nicht leisten kann, so können Menschen doch gerade in der Welt der Entscheidungen intellektuelle Leistungen vollbringen, an die selbst die mächtigsten Computer nicht heranreichen, egal wie viel Zeit man ihnen geben mag. Die Erforschung und systematischere Nutzung des „social computing“ war eine der folgenreichsten Auswirkungen des Web 2.0. Die bessere Einbeziehung großer und sehr großer Gruppen von Menschen in komplexe Entscheidungsprozesse durch geeignete Technologien ist eine gewaltige intellektuelle Herausforderung.

Das Projekt stellt sich dieser Herausforderung auf der technologischen Seite. Es geht um die Erforschung, Entwicklung und Erprobung von Algorithmen und Softwarefunktionalitäten, die eine stärkere Einbeziehung großer Gruppen in die Entscheidungsvorbereitung und –findung wirksam unterstützen, nicht um die Konzeption neuer wirtschaftlicher, sozialer oder politischer Entschei-dungs¬prozesse. Das Projekt wird daher in dieser Hinsicht auf existierenden Konzepten und festgestellten Fällen von Technologiebedarf aufsetzen. Das soll durch eine enge Zusammenarbeit mit Wirtschaftsunternehmen erreicht werden, die einen Bedarf an neuen Technologien zur Unterstützung kollektiver Entscheidungs-prozesse haben, entweder als Endnutzer oder als Technologieanbieter.

Der spezielle Ansatz des Vorhabens ALL SIDES ist aber die Verbindung zwischen der Entscheidungsvorbereitung durch Big Data/Smart Data Technologien und der technologischen Unterstützung der Skalierung kollektiver Entscheidungsprozesse auf sehr große Teilnehmerzahlen. Dem Projekt wird daher die geplante enge Vernetzung mit dem Berlin Big Data Competence Center (BBDC) und mit dem geplanten BMWi-geförderten Verbundvorhaben Smart Data Web zugute kommen.

Das Ziel des Vorhabens sind Technologien, die in Prototyp-Systemen die Skalierung von entscheidungsvorbereitenden Diskussions- und Lösungssuchprozessen auf große Zahlen von Teilnehmern ermöglichen. Diese Prototypen sollen dann dazu verwendet werden, die Technologien und neuen Funktionalitäten zu demonstrieren und zu evaluieren.

Projekt teilen auf:

Ansprechpartner
Dr. Feiyu Xu

Publikationen zum Projekt

Aljoscha Burchardt, Hans Uszkoreit

ISBN 978-3-11-056137-1 De Gruyter Berlin 8/2018.

Zur Publikation
Cristina España-Bonet, Josef van Genabith

In: Sakriani Sakti, Masao Utiyama (Hrsg.). International Workshop on Spoken Language Translation. International Workshop on Spoken Language Translation (IWSLT-2017) 14th December 14-15 Tokyo Japan Seiten 15-22 12/2017.

Zur Publikation

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz
German Research Center for Artificial Intelligence