Projekt

CoSy

Cognitive Systems for Cognitive Assistants

Cognitive Systems for Cognitive Assistants

  • Laufzeit:

Wir fangen mit der Annahme an, daß das visionäre FP6-Ziel "physisch realisierte Systeme zu konstruieren, die wahrnehmen, verstehen ... und mit ihrer Umwelt interagieren , und sich entwickeln können um eine menschenähnliche Leistung bei Aktivitäten zu erreichen, die kontext- (situations- und aufgaben-) spezifisches Wissen erfordern", weit außerhalb des derzeitigen State-of-the-art liegt und es auch für sehr viele Jahre bleiben wird. Dennoch haben wir eine Reihe von dieser Vision inspirierter Teilziele entwickelt. Das Erreichen dieser Ziele wird auch eine Startrampe für weitere Arbeit an der Langzeitvision liefern.

Insbesondere möchten wir die Wissenschaft der kognitiven Systeme weiter voranbringen durch eine multidisziplinäre Untersuchung der Anforderungen, Designmöglichkeiten und gegenseitige Abstimmung über menschenähnlichem autonome, integrierte, physische (z.B. Roboter) Systeme, dazu gehören Anforderungen an Architektur, Repräsentationsformen, Wahrnehmungsmechanismen, an Lernen, Planen, Argumentation, Motivation, Handeln und Kommunikation.

Die Ergebnisse der Untersuchung werden die Basis bilden für eine Reihe zunehmend ambitionierter arbeitender Systeme zum Testen und Demonstrieren der Ideen. Das Entwickeln fordernder, aber erreichbarer Testszenarien, zu denen Szenarien gehören, in denen ein Rechner nicht nur eine Aufgabe ausführt, sondern auch zeigt, daß er versteht, was er getan hat, ist nur eine der Herausforderungen, denen sich das Projekt zuwendet.

Einleitende Szenarien werden auf unserer Website vorgestellt. Weitere Szenarien, Designs und Implementationen auf Basis (a) ihres potentiellen Beitrags zur Langzeitvision, (b) ihrer Erreichbarkeit (die im Vorlauf nicht offensichtlich sein könnte) und (c) der Möglichkeit der praktischen Anwendung z.B. in Machinen die ans Haus gefesselten Kranken, die ihren Mitmenschen nicht zu viel aufbürden wollen, helfen könnten. Das Entwickeln von Werkzeugen, um diese Untersuchung zu unterstützen ist ein zusätzliches Ziel. Die Arbeit wird einen offenen Rahmen nutzen, der die Zusammenarbeit mit einer Vielzahl internationaler Projekte mit ähnlichen Zielen erleichtert.

Projekt teilen auf:

Ansprechpartner
Prof. Dr.-Ing. Sebastian Möller
Prof. Dr.-Ing. Sebastian Möller

Publikationen zum Projekt

Hali Lindsay, Nicklas Linz, Johannes Tröger, Jan Alexandersson, Josef van Genabith, Christoph Kaller

In: 2019 3rd International Conference on Natural Language and Speech Processing (ICNLSP). International Conference on Natural Language and Speech Processing (ICNLSP-2019) 3rd September 12-13 Trento Italy IEEExplore 9/2019.

Zur Publikation
Hali Lindsay, Johannes Tröger, Nicklas Linz, Jan Alexandersson, Johannes Prudlo

In: 10th International Conference of Experimental Linguistics. International Conference of Experimental Linguistics (ExLing-2019) September 25-27 Lisbon Portugal Springer 2019.

Zur Publikation
Hendrik Zender

Saarbrücken Dissertations in Computational Linguistics and Language Technology 36 ISBN 978-3-933218-35-3 German Research Center for Artificial Intelligence and Saarland University Saarbrücken, Germany 12/2011.

Zur Publikation

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz
German Research Center for Artificial Intelligence