Projekt

INVERSIV

Integrated Verification, Simulation and Visualization for Industrial Applications

  • Laufzeit:

Für die Realisierung von Industrie 4.0 ist die schnelle und möglichst fehlerfreie Umrüstung von cyber-physischen Produktionssystemen (CPPS) unerlässlich. Gesamtziel von INVERSIV ist die Entwicklung eines Systems zur Erstellung und Überprüfung funktionaler Modelle cyber-physischer Produktionsanlagen. Basierend auf von Sensoren bereit gestellten Echtzeitdaten können mit diesen Modellen Prozesse simuliert und so Nachverfolgung (Monitoring), Analyse, Vorhersage und sogar Schritte zur Behebung von Fehlersituationen durchgespielt werden. Wenn eine Fehlersituation diagnostiziert (bzw. prognostiziert) wurde, müssen die Schritte zur Behebung des Fehlers geplant und vorbereitet werden. In INVERSIV werden wir die Erstellung und Evaluierung von alternativen Anlagenkonfigurationen auf der Grundlage von hybriden Automaten erforschen und die Funktionalität dieser Konfigurationen verifizieren. Dieser Planungsschritt involviert eventuell auch Eingriffe in die Anlage, die durch menschliche oder virtuelle Akteure vorgenommen werden können, bspw. durch Installation eines anderen Anlagemoduls. Daraus ergibt sich u.a. die Notwendigkeit, eine gemeinsame Repräsentation der Anlage und ihrer Funktionalität zu erstellen, die von allen beteiligten Modulen verstanden werden kann.

Partner

n/a

Projekt teilen auf:

Ansprechpartner
Ingo Zinnikus

Keyfacts

Publikationen zum Projekt

Erik Herrmann, Martin Manns, Han Du, Somayeh Hosseini, Klaus Fischer

In: Nadia Magnenat-Thalmann, Daniel Thalmann (Hrsg.). Computer Animation and Virtual Worlds (CAVW) 28 3-4 John Wiley & Sons Ltd 5/2017.

Zur Publikation
Luca Mazzola, Patrick Kapahnke, Matthias Klusch

In: Information Integration and Web-based Applications and Services. International Conference on Information Integration and Web-based Applications & Services (iiWAS-17) 19th ACM International Conference on Information Integration and Web-based Applications and Services Salzburg Austria ACM 2017.

Zur Publikation

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz
German Research Center for Artificial Intelligence