Projekt

SPAICER

Skalierbare adaptive Produktionssysteme durch KI-basierte Resilienzoptimierung

Skalierbare adaptive Produktionssysteme durch KI-basierte Resilienzoptimierung

  • Laufzeit:

In der verarbeitenden Industrie führt eine wandelbare Produktion im Sinne von Industrie 4.0 zur Notwendigkeit von schnellen Umrüst- und Lernprozessen, erhöhter Fehleranfälligkeit sowie dem Bedarf nach Resilienz, d.h. Widerstandsfähigkeit gegenüber internen und externen Störungen und Veränderungen.

Ziel des Projekts SPAICER ist die Entwicklung eines Rahmenmodells für ein KI-basiertes Resilienz-Management für Produktionsunternehmen in Produktionsnetzwerken. Auf Basis hybrider KI-Plattformen sowie begleitend entwickelter ökonomischer und rechtlicher Nutzungskonzepte wird die Grundlage für Ökosysteme Smarter Resilienz Services für verschiedene Anspruchsgruppen geschaffen.

Die SPAICER Community besteht aus dem Kernkonsortium, den assoziierten Partnern sowie dem SPAICER Netzwerk. Zum durch das BMWi teil-geförderten Kernkonsortium gehören das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz, das Werkzeugmaschinenlabor WZL sowie das Institut für Technologie- und Innovationsmanagement (TIME) der RWTH Aachen, und die senseering GmbH. Das Kernkonsortium bildet verschiedenen Kompetenzen im Bereich der KI, ökonomischer Zusammenhänge, Produktions- und Fertigungstechnik sowie datengetriebener Prozessoptimierung mit Hilfe von KI-, Cloud- und Edge-Lösungen ab.

Neben dem Kernkonsortium repräsentieren die assoziierten Partner beispielhaft ein komplettes Wertschöpfungsnetzwerk. Die assoziierten Partner ohne finanzielle Förderung partizipieren am Projekt in einer besonders frühen Phase, werden zu allen Konsortialtreffen eingeladen, haben somit die Möglichkeit aktiv mitzugestalten und erhalten exklusive, erste Einblicke in Ergebnisse und Entwicklungen.

Partner des SPAICER Netzwerks gestalten das Projekt im Rahmen von Symposien mit und werden bei Wunsch aktiv in konzeptuelle und technische Entwicklungen des Projekt eingebunden. Alle Netzwerk-Partner werden kontinuierlich über den Verlauf des Projektes und Ergebnisse informiert.

Das SPAICER-Kernkonsortium freut sich auf einen intensiven Austausch mit allen Partnern. Für die Umsetzungsphase ab 01.01.20 suchen wir noch Partner aus industrieller Anwendung, Fertigung, Mobilität, IT und Mathematik. Sprechen Sie uns an!

Partner

Kernkonsortium:

  • Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen
  • Institut für Technologie- und Innovationsmanagement
  • senseering GmbH

Assoziierte Partner:

  • HOLIFA Fröhling GmbH & Co. KG
  • Fuchs Wisura GmbH
  • Feintool Systems Parts AG
  • ZF Friedrichshafen AG
  • Mendritzki Holding GmbH & Co. KG
  • Technotrans AG
  • SAP SE

Fördergeber

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

01MK19033

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Projekt teilen auf:

Ansprechpartner
Dr.-Ing. Sabine Janzen

Keyfacts

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz
German Research Center for Artificial Intelligence