Publikation

RDF -- ein Rahmen zur Bereitstellung von Metadaten

Michael Fellmann

In: WISU - Das Wirtschaftsstudium (WISU) 36 7 Seiten 911-913 Lange Düsseldorf 2007.

Abstrakt

Das Resource Description Framework (RDF) ist ein Standard zur Bereitstellung von Metadaten. RDF definiert keinen konkreten Metadaten-Standard, sondern ein Rahmenwerk zur Nutzung verschiedener Metadaten- Standards und zur Erstellung eigener Metadaten- Vokabulare. Seit seiner Standardisierung 1998 durch das W3C hat sich RDF in vielen Bereichen etabliert und ist Grundlage des semantischen Web und dessen Ontologiesprache OWL. Durch die Entwicklung des Web 2.0 gewinnt RDF zunehmend an Bedeutung — weniger im Hinblick auf die Benutzerschnittstelle als vielmehr als „Lingua Franca“ zur Beschreibung von Inhalten und Software- Bausteinen. RDF kann allgemein dazu verwandt werden, Metadaten zu Ressourcen bereitzustellen.

Weitere Links

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz
German Research Center for Artificial Intelligence