Publikation

Offene Software-Plattform für Dienstleistungsinnovationen in einem Wertschöpfungsnetz in der Landwirtschaft (ODiL)

Stephan Scheuren, Jan Bauer, Fabian Gehrs, Hans-Peter Grothaus, Maximilian Jatzlau, Andreas Lauer, Michel Löpmeier, Ulrike Niesse, Paul Vogel

In: Daniel Beverungen. Digitale Dienstleistungsinnovationen – Transformationspfade und betriebliche Anwendungen. 2020.

Abstrakt

In dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Verbundprojekt ODiL wurde eine offene Plattform zur integrierten, skalierbaren, vernetzten und sicheren Repräsentation, Kommunikation und Bearbeitung von Daten und Diensten im Umfeld von Landwirtschaftsbetrieben entwickelt, prototypisch implementiert und demonstriert. Mit dieser Plattform vernetzen sich Akteure in landwirtschaftlichen Wertschöpfungsnetzen, um Dienste, Anforderungen und Daten gezielt und selektiv zu teilen und sicher auszutauschen. Dabei können sie ihre vorhandenen Maschinen und Informationssysteme weiter nutzen. Neben den mit einer Vernetzung einhergehenden Themen der Interoperabilität bzw. Datendurchlässigkeit und der Datensicherheit spielt in ODiL bei diesem Austausch auch die Durchsetzung der Datenhoheit der jeweiligen Akteure eine wichtige Rolle. Die technische Konzeption und Entwicklung der Plattform wurden begleitet von rechtswissenschaftlichen und akzeptanztheoretischen Untersuchungen. In diesem Beitrag werden die durchgeführten Arbeiten des Verbundvorhabens beschrieben und deren Ergebnisse zusammengefasst.

Projekte

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz
German Research Center for Artificial Intelligence