Publikation

Seit fünf Jahren gemeinsam auf dem Weg: das MRE-Netzwerk Hessen-Saarland

D. Nillius, D. Pieroth, A. Dawson, L. von Müller, B. Gärtner, U. Schlotthauer, S.d Thieme-Ruffing, C. Meyer, J. Rech, V. Hennefeld, F. Spinath, Patrick Walther, Carsten Ullrich, Christoph Igel, R. D. Mischler, U. Heudorf, M. Herrmann

In: Hygiene & Medizin 39 12 Seiten 496-503 mhp 2014.

Abstrakt

Seit 2009 haben sich im Rahmen der Deutschen Antibiotika-Resistenzstrategie (DART) zwei regionale Netzwerke zur Prävention von Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA) und multiresistenten Erregern (MRE) – das MRE-Netzwerk Rhein-Main und das MRSAar/netz – in einer gemeinsamen Fördermaßnahme zum MRE-Netzwerk Hessen-Saarland zusammengeschlossen. Mittlerweile konnten zahlreiche Projekte zur Prävalenz-Erfassung, Intervention, Schulung, Erstellung von Informationsmaterial und Öffentlichkeitsarbeit initiiert und zum Teil mit einer begleitenden Wirkungsevaluation umgesetzt und abgeschlossen werden. Unterstützt werden die Maßnahmen vom Bundesministerium für Gesundheit und dem Saarland. In der letzten Zeit rücken die Aspekte klassischer wie elektronischer Schulungsmaßnahmen in den Vordergrund. Die Kooperation der beiden Netzwerke, die Regionen mit unterschiedlicher Infra- und Bevölkerungsstruktur adressieren, hat sich als ausgesprochen positiv erwiesen – auch im Hinblick auf den Austausch und Vergleich von Methoden und wissenschaftlichen Daten. Für die Netzwerke ergeben sich kontinuierlich neue Herausforderungen, sei es durch die Verschiebung der multiresistenten Resistenzproblematik, das Auftreten nosokomial bzw. ambulant erworbener Erreger mit besonderen Charakteristika (z.B. Clostridium difficile) oder aber durch die Notwendigkeit, etablierte und durch die Institutionen nachgefragte Beratungs- und Interventionsangebote trotz zeitlich befristetem Förderrahmen fortzuführen. Der vorliegende Beitrag gibt einen Überblick über die Tätigkeit beider Netzwerke insbesondere in der zweiten DART-Förderphase und beleuchtet die verschiedenen Aspekte sektorenübergreifender Aktivität. Unsere Erfahrungen zeigen, dass eine multimodale Netzwerkaktivität ein vielversprechender Ansatz ist, um der Ausbreitung von Antibiotika-Resistenzen und dem Auftreten von durch multiresistente Erreger verursachten Erkrankungen entgegenzuwirken.

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz
German Research Center for Artificial Intelligence