Forschungsprojekt

IUNO - Nationales Referenzprojekt zur IT-Sicherheit in Industrie 4.0

IUNO ist das Nationale Referenzprojekt f├╝r IT-Sicherheit in der Industrie 4.0. Deutschland und die deutsche Industrie hat derzeit weltweit eine Vorreiterrolle bei Industrie 4.0. Dennoch bestehen gro├če Herausforderungen dabei, das Konzept in eine gelebte Wirklichkeit zu ├╝berf├╝hren. Eine besonders gro├če Herausforderung ist dabei die IT-Sicherheit – denn wenn Fertigungsanlagen immer mehr ├╝ber Unternehmensgrenzen hinweg vernetzt und verschiedenste Komponenten ad-hoc miteinander kombiniert werden, bieten sich auch immer mehr Angriffspunkte f├╝r Hackerangriffe oder Industriespionage. Gerade f├╝r mittelst├Ąndische produzierende Unternehmen, die f├╝r die Wettbewerbsf├Ąhigkeit des Standorts Deutschland elementar sind, f├╝hrt dies zu gro├čen Verunsicherungen.

Hier setzt das Projekt IUNO an und entwickelt in einem Verbund f├╝hrender Partner aus Industrie und Forschung praxistaugliche Konzepte und L├Âsungen f├╝r IT-Sicherheit in der Industrie 4.0. Damit wird ein wesentlicher Beitrag f├╝r eine neue Sicherheitskultur f├╝r Industrie 4.0 geleistet, um das Wertsch├Âpfungspotenzial f├╝r den Standort Deutschland zu verwirklichen. Das Besondere dabei: IUNO kombiniert eine Vielzahl von Szenarien entlang unterschiedlicher, aber jeweils vollst├Ąndiger Wertsch├Âpfungsketten – aus der M├Âbelindustrie, der Automobilwirtschaft, den Werkzeugmaschinenherstellern – und f├╝hrt die jeweils gewonnenen Ergebnisse in einem Werkzeugkasten zusammen, der auch f├╝r andere Einsatzfelder und Unternehmen anwendbar ist. Durch verschiedenste Transferma├čnahmen wird die Vermittlung in die mittelst├Ąndische Wirtschaft sichergestellt.

Das Projekt hat eine Laufzeit von drei Jahren (2015-2018) und ein Volumen von 33 Millionen Euro. Es wird gef├Ârdert vom Bundesministerium f├╝r Bildung und Forschung (BMBF) als Teil der Hightech-Strategie ├╝ber das Programm „Selbstbestimmt und sicher in der digitalen Welt 2015-2020“.

Partner des IUNO-Konsortiums sind: Accessec GmbH, Bosch Rexroth AG, Bosch Software Innovations GmbH, DFKI GmbH, Duravit AG, Escrypt GmbH, Fraunhofer-AISEC, Fraunhofer-IESE, Fraunhofer-SIT, HOMAG Holzbearbeitungssysteme GmbH, Infineon AG, Nobilia Werke, Phoenix Contact GmbH, Robert Bosch GmbH, Siemens AG, Trumpf GmbH, TU Darmstadt, TU M├╝nchen, Universit├Ąt Kassel, Volkswagen AG, WIBU-SYSTEMS AG. Koordinator ist die HOMAG GmbH.

Kontakt

Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Simon Duque Ant├│n
Homepage: www.iuno-projekt.de

Beteiligte Forschungsbereiche

Publikationen

  • 2018
  • 2017
  • 2016