Forschungsprojekt

InnoWiss - InnoWiss

Moderne Wissensarbeit im Büro der Zukunft wird in zunehmendem Maße durch die Dimensionen Mobilität, Verteiltheit und Kollaboration, sowie explizite Einbettung in Arbeitsziele und Prozesse charakterisiert.

Das Büro der Zukunft soll sich aktiv in die kurzfristig wechselnden organisatorischen Abläufe einbringen. Diese Abläufe sind in der Regel spezifisch für jede Organisation. Demzufolge müssen Büros bzw. die dazu gehörigen Infrastrukturen für jede Organisation und letztendlich sogar für jede einzelne, handelnde Person in Abhängigkeit von einzelnen Aufgaben individuell angepasst werden.

Obwohl innovative Lösungen in relevanten Aufgabenfeldern (wie Dokumentmanagement, Information Retrieval, Kommunikationsunterstützung, Workflow-Systeme, Informations- und Wissensaustausch bis hin zum Semantic Web usw.) zu Hoffnungen Anlaß geben, stehen dem erwarteten Produktivitätsgewinn in der Wissensarbeit noch vielfältige Schwierigkeiten entgegen: Medienbrüche, ungeeignete Strukturen, fehlende Prozesskommunikation, Informationsüberflutung sind einige der hier zu nennenden Schlagworte. Vielversprechende Ansätze aus der jüngeren Forschung, etwa im Bereich des geschäftsprozessorientierten Wissensmanagements, finden nur schwer ihren Weg in die Praxis der alltäglichen Büroarbeit. Die Entwicklung und Bereitstellung einer multi-funktionalen Plattform für die Dokumentverarbeitung und die darauf aufsetzende Realisierung integrierter Unterstützungssysteme für den flexiblen Austausch von Informationen, Strukturen, Prozessen und Dienstleistungen verspricht eine effektive Unterstützung der angestrebten kooperativen Wissensarbeit.

Vor diesem Hintergrund wird die DFKI GmbH Kaiserslautern in enger Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering (IESE) und geeigneten Industriepartnern innovative Lösungen, Prototypen und Systeme zur Anwendungsreife entwickeln, erproben, installieren und Kunden bzw. der interessierten Öffentlichkeit präsentieren.

Das Vorhaben ist eingebettet in das von Fraunhofer lESE und DFKI gemeinsam betriebene Kompetenzzentrum "Virtuelles BĂĽro der Zukunft". Entsprechend den bekannten und nachgewiesenen Kompetenzen der Partner wird dabei folgende Arbeitsteilung angestrebt:

  • DFKI fokussiert auf die innovative Wissensarbeit im modernen BĂĽro und entwickelt neue Lösungen zur UnterstĂĽtzung des reaktiven und proaktiven Austauschs kontextspezifischen Wissens, individuellen und organisationalen Prozess-Know-hows, und der zielgerichteten InformationserschlieĂźung.
  • FhG-IESE bearbeitet schwerpunktmäßig innovative Aspekte des Software Engineering einschlieĂźlich entsprechender Architekturen sowie der Modellierung und Evaluierung der fĂĽr das virtuelle BĂĽro der Zukunft notwendigen Entwicklungsprozesse. Diese Vorhaben sind Gegenstand eines eigenen Antrags.

Die beabsichtigte intensive Kooperation zwischen den Forschungspartnern einerseits und den beteiligten Industriepartnern andererseits ermöglicht eine praxisnahe Entwicklung und Erprobung innovativer Lösungen mit der Aussicht auf zeitnahe Umsetzung in marktgängige Lösungen. Die zu gewinnenden Industriepartner werden sich aktiv in die Entwicklung einbringen, eigene Projekte beauftragen und in geeigneter Weise die Vermarktung der Ergebnisse betreiben und unterstützen. Entsprechende Kooperationszusagen sowohl von kleinen und mittleren Unternehmen als auch von Seiten der Großindustrie liegen bereits vor.

Kontakt

Ansprechpartner: Dr. Heiko Maus
Projektleitung: Dr. Harald Holz

Beteiligte Forschungsbereiche