Forschungsprojekt

ODIL - Offene Software-Plattform für Dienstleistungsinnovationen in einem Wertschöpfungsnetz in der Landwirtschaft

Das Verbundprojekt ODiL entwickelt, implementiert und demonstriert eine offene Plattform zur integrierten, skalierbaren, vernetzten und sicheren Repräsentation, Kommunikation und Bearbeitung von Daten und Diensten im Umfeld von Landwirtschaftsbetrieben. Mit ihr können sich Akteure der landwirtschaftlichen Wertschöpfungskette vernetzen, um Dienste, Anforderungen und Daten gezielt und selektiv sichtbar zu machen und sicher auszutauschen. Akteure sind beispielsweise Personen, Betriebe, Maschinen, Schläge (Felder), Prozesse und Produkte.

Im Teilvorhaben Wissen und Basisfunktionsmodule in der dezentralen Netzwerkarchitektur (ODiL-DFKI) realisiert das DFKI im wesentlichen zum einen die bedarfsorientierte, serverorientierte Datenhaltung im dezentralen Netzwerk; dazu gehört die Einbindung von externen Wissensquellen für die Arbeit in der landwirtschaftlichen Wertschöpfungskette. Zum zweiten erstellt das DFKI Bausteine für den modularen Software-Funktionsbaukasten für die offene Plattform im Anwendungsgebiet Landwirtschaft. Beim DFKI liegt darüber hinaus die Koordination des Verbundprojekts.

Kontakt

Ansprechpartner: Dr. Stefan Stiene
Projektleitung: Prof. Dr. Joachim Hertzberg
Homepage: www.odil-projekt.de

Beteiligte Forschungsbereiche

Publikationen

  • 2017
  • 2016
  • Michael Beetz; Raja Chatila; Joachim Hertzberg; Federico Pecora
    AI Reasoning Methods for Robotics.
    In: Bruno Siciliano; Oussama Khatib (Hrsg.). Springer Handbook of Robotics. Chapter 14, Pages 329-356, ISBN 978-3-319-32550-7, Springer, Berlin Heidelberg, 2016.