Forschungsprojekt DESIGNETZ – Saarländische Haltestelle auf der "Route der Energie" auf dem Campus der Universität des Saarlandes eröffnet

Nachdem in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz, sowie in einigen Regionen im Saarland DESIGNETZ-Haltestellen eröffnet wurden, kommt nun eine weitere in Saarbrücken hinzu. So werden die Forschungsarbeiten der zahlreichen Partner jetzt auch auf dem Campus der Universität des Saarlandes in Verbindung mit einer App erlebbar gemacht.

Dr. Susanne Reichrath, Beauftragte des Ministerpräsidenten für Hochschulen, Wissenschaft und Technologie, und Dr. Gabriël Clemens, VSE-Vorstand und Aufsichtsratsvorsitzender des DFKI, eröffneten die Haltestelle am 20.10.2020.

Die Energiewende mit all ihrer Komplexität verständlich machen, das ist die große Herausforderung für alle Akteure in dem Projekt DESIGNETZ.

Die Projektpartner im Saarland (August-Wilhelm-Scheer-Institut, Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz, Hager Electro GmbH & Co. KG, Hochschule für Technik und Wirtschaft, IS Predict, Universität des Saarlandes) forschen an den elementaren Bausteinen eines Betriebssystems für die Energiewende zur Integration der erneuerbaren Energien und entwickeln gemäß den Prinzipien „Security- und Privacy-by-Design“ einen Informations- und Kommunikationstechnik (IKT-)-Baukasten (mit Analyse- und Prognoseverfahren, einer Stromnetzberechnung, einem Flex-Monitoring- und Managementsystem) und eine einheitliche, offene und sichere Daten- und Diensteplattform. Diese ermöglicht ein effizientes, datenschutzkonformes Datenmanagement und die Integration in das Energieversorgungssystem der Zukunft, wie sie in den verschiedenen Teilprojekten von DESIGNETZ entwickelt wurden. Sie dient somit als Bindeglied aller Praxisprojekte zum Austausch von Flexibilitätsdaten und -optionen sowie zur Nutzung von Netzzustands- und Prognosedaten.

„Wir sind stolz, dass wir aus dem Saarland heraus mit dem Aufbau eines IKT-Baukastens und einer integrierten Daten- und Diensteplattform einen wichtigen Baustein für das Gelingen und den Erfolg von DESIGNETZ beisteuern können“, so VSE-Vorstand und Aufsichtsratsvorsitzender des DFKI Dr. Gabriël Clemens. 

Die auf dem Unigelände errichtete Haltestelle soll auch die Verbindung von Forschung und Wissenschaft zum Thema Energiewende symbolisieren. „Hier zeigt sich einmal mehr die große nationale und internationale Strahlkraft unserer Kompetenzzentren an den Hochschulen des Saarlandes. Es zahlt sich aus, dass wir sehr frühzeitig einen Fokus auf Energieinformatik gelegt haben“, hebt die Beauftragte des Ministerpräsidenten für Hochschulen, Wissenschaft und Technologie, Dr. Susanne Reichrath hervor.

DESIGNETZ ist eines der größten Forschungsprojekte zur Energiewende in Deutschland und wird vom Bundeswirtschaftsministerium gefördert. 46 Partner aus Energieversorgung, Industrie, Politik und Kommunen, sowie Forschung und Wissenschaft entwickeln bis Ende 2020 ein skalierbares Konzept für eine sichere und effiziente Energieversorgung in ländlichen und städtischen Regionen mit einem hohen Einspeiseüberschuss an erneuerbarer Energie. So soll z.B. der Reallaborarbeitsplatz in DESIGNETZ, das System-Cockpit, die Energieverteilung im Jahr 2035 simulieren. „DESIGNETZ zeigt, wie die Energiewende dezentral umgesetzt werden kann. Dazu integrieren wir viele verschiedene Einzelanlagen in ein Gesamtsystem. Ich freue mich, dass die saarländischen Partner mit der Datenplattform einen essenziellen Baustein für unser Reallabor entwickeln konnten, die die Simulation des zukünftigen Energiesystems in unserem System-Cockpit erst möglich macht. So wird es uns möglich sein, die Energiewelt von morgen schon heute abzubilden“, so DESIGNETZ-Projektleiter Lothar Ahle von der Westnetz. 

Das Projekt erfährt auch große Unterstützung durch die Politik. Neben Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Wirtschaftsminister NRW, und der rheinland-pfälzischen Umweltministerin, Ulrike Höfken, ist das Saarland im politischen Beirat von DESIGNETZ zweimal vertreten: Mit der Ministerin für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr, Anke Rehlinger sowie dem Chef der Staatskanzlei des Saarlandes, Staatssekretär Henrik Eitel. 

Mit den Haltestellen in Perl, Mettlach-Orscholz, Freisen, Saarlouis und jetzt auch in Saarbrücken soll das Thema Energiewende noch mehr Transparenz in der saarländischen Öffentlichkeit erfahren. Die Stele auf dem Gelände der Universität soll vor allem die Studierende ansprechen und sie für das Zukunftsthema Energiewende sensibilisieren. Warum ist die Energiewende eine Herausforderung für das Stromnetz? Wie wird das Stromnetz fit für die Zukunft gemacht? Fragen dieser Art beantwortet eine mit der Stele verbundene App spielerisch. Sie steht im App bzw. Google Play Store für iOS und Android Geräte kostenlos zum Download zur Verfügung.

Und so funktioniert die DESIGNETZ App:

Die App öffnen, Zugriff auf die Kamera erlauben und mit dem Smartphone über die Grafik auf der Stele bewegen. Dabei entsteht eine faszinierende, dreidimensionale Welt. Wer die App auch zu Hause nutzen möchte, kann das erforderliche „Spielfeld“ auf www.designetz.de herunterladen.


Über DESIGNETZ

DESIGNETZ erstreckt sich über die drei Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und das Saarland. Hier leben nicht nur rund 23 Millionen Menschen; die Länder bilden „im Kleinen“ auch alle wesentlichen energiewirtschaftlichen Herausforderungen ab, die es im Rahmen der Energiewende vorzudenken gilt: Von der Versorgung stark industrialisierter und dicht besiedelter Bereiche im Ruhrgebiet, über ländliche Regionen mit heute schon hoher Erneuerbaren-Einspeisung wie die Eifel bis hin zum Saarland, wo sich Energiebedarf und -erzeugung regional gut ausgleichen lassen. Es ist damit das umfassendste Energiewendeprojekt überhaupt. 

Das gesamte Projektvolumen beläuft sich auf 66 Millionen Euro, 30 Millionen Euro Fördergelder steuert das BMWi im Rahmen seines Förderprogramms SINTEG bei. Im Zentrum der insgesamt fünf SINTEG-Förderprojekte stehen die intelligente Vernetzung von Erzeugung und Verbrauch sowie der Einsatz innovativer Netztechnologien und -betriebskonzepte.

Weitere Informationen unter: ww.designetz.de 
Twitter: https://twitter.com/designetz 
Facebook: www.facebook.com/DESIGNETZ.de 

 

 

Beitrag teilen auf:

Pressekontakt:

Marie-Elisabeth Denzer

Leiterin Unternehmenskommunikation, VSE AG

Reinhard Karger, M.A.

Unternehmenssprecher, DFKI

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz
German Research Center for Artificial Intelligence