Innovative Retail Lab eröffnet in neuen Räumlichkeiten

Das Labor für innovative Technologien im Einzelhandel eröffnet heute seine neue Forschungsumgebung im Globus-Markt in St. Wendel. Dort bietet das Innovative Retail Laboratory (IRL) seinen Forschungs-, Innovations- und Industriepartnern eine Entwicklungs- und Explorationsplattform für Technologien vor allem für den stationären Einzelhandel.

Das IRL wurde im Oktober 2007 als Kooperation des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI), der Globus SB-Warenhaus Holding GmbH & Co. KG und der Universität des Saarlandes ins Leben gerufen. Die Nähe zu den Handelsfachexperten von Globus bietet den großen Vorteil der konkreten Projektausrichtung auf Anforderungen und Potenziale des zukünftigen Handels. Zudem katalysiert die Entwicklung in der realitätsnahen Laborumgebung den Transfer von Forschungsergebnissen in die konkrete Umsetzung.

Das IRL arbeitet an Technologien und Systemen für den Einzelhandel einer vernetzten Gesellschaft, die den gesamten Einkaufsprozess – von der Planung und Vorbereitung über die Assistenz beim Gang durch den Supermarkt bis hin zur Einkaufsnachbereitung zu Hause – unterstützt.

„Der Umzug in den Globus-Markt in St. Wendel ist eine große Chance für uns. Wir freuen uns über die Neueröffnung und erhoffen uns von der neuen Lage im Einkaufszentrum mehr Nähe zu den Anwendern“, sagt Frederic Kerber, Leiter des IRL. So seien bereits Tage geplant, an denen das Lab für Globus-Kunden und interessierte Besucher geöffnet werden soll. „Neben Systemdemonstrationen der zahlreichen Exponate wird es für Besucher dann auch die Möglichkeit geben, sich am Diskurs über visionäre Ideen für den Handel zu beteiligen oder neue Interaktionsformen zwischen Mensch und Maschine zu erleben.“

In den neuen Räumlichkeiten präsentiert das IRL mehr als 30 Systemdemonstrationen, wie etwa den gewichtsverlagernden Virtual Reality Controller Shifty. Shifty simuliert das Gewicht von virtuellen Gegenständen. Beim Online-Kauf einer Pfanne z. B. spürt der Nutzer, wie schwer die Pfanne ist und wie gut sie beim virtuellen Kochen in der Hand liegt. So lassen sich die Gewichte und die Handhabung von Produkten bereits vor der Bestellung miteinander vergleichen.

Der intelligente Vorratsschrank nimmt die Themen verpackungsarmes oder -freies Einkaufen und Reduktion der Lebensmittelverschwendung ins Visier und leistet damit einen Beitrag zum nachhaltigen Einkaufen. Über Mikrochips, die in die Kunststoffbehälter im Küchenschrank integriert sind, weiß das System, wo sich die Produkte befinden und wie viel von jedem noch verfügbar ist, da sie automatisch gewogen werden. Die Verpackungen und Behälter können einfach mitgenommen und im Supermarkt wieder befüllt werden. Das System ist mit einer speziell entwickelten App verbunden, die über aktuelle Vorräte informiert, Vorschläge zu passenden Rezepten macht oder Auskünfte über Inhalt oder Nährstoffe der gelagerten Produkte gibt.

Außer an neuen Formen der Kundenassistenz forscht das IRL auch an Technologien für die Warenanbieter. Dazu gehören z. B. die Digitalisierung der Filialen, die Nutzung von Prozess- und Logistikdaten für smarte Datendienste oder der Aufbau einer durchgehenden intelligenten Software-Architektur für die gesamte Prozesskette.

Die Neueröffnung des IRL ist gleichzeitig die Auftaktveranstaltung zur Fachtagung „Innovative Technologien für den Handel – ITH“, die das IRL seit 2010 jährlich in St. Wendel ausrichtet. Ziel der Veranstaltung ist die Vorstellung und Diskussion aktueller Entwicklungen und Trends aus Forschung und Industrie im Handel in Form ausgewählter Impulsvorträge.

Beitrag teilen auf:

Kontakt:

Frederic Kerber, M.Sc.

Leiter Innovative Retail Laboratory (IRL), Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz
German Research Center for Artificial Intelligence