Smart Parking – DFKI stellt auf dem 10. Nationalen IT-Gipfel neue Mobilitätskonzepte vor

Smart Parking ist ein neues Mobilitätskonzept, das die Parkplatzsuche vereinfachen und das Verkehrsaufkommen reduzieren wird. Über eine App, die auf integrierte Services zugreift, erhält der Nutzer eine Prognose der Parksituation. Mit Sensoren ausgestattete Stellflächen werden als frei oder belegt gekennzeichnet und können bei Bedarf reserviert werden. Auch das Öffnen von Schranken oder das Bezahlen sind aus dem Auto heraus möglich. Die Software-Lösung, die Teil eines gemeinsamen Projekts von DFKI, T-Systems, Scheer Group, htw saar und August-Wilhelm-Scheer-Institut (AWSi) ist, wurde heute im Rahmen der IT-Gipfeltour 1 vorgestellt.

Smart Parking Systemdemonstration im Rahmen des 10. Nationalen IT-Gipfels.

Der im Rahmen des IT-Gipfels 2016 präsentierte Demonstrator zeigt anschaulich, wie Konzepte des Smart Parking in Form einer App für Bürger erschlossen werden können, um diesen Unterstützung im Alltag zu bieten und gleichzeitig Kommunen bei der Reduzierung des Verkehrsaufkommens in der Innenstadt zu helfen. Die sogenannte Bürger-App, in der die Stadt verschiedene Dienste präsentieren kann, stellt die Schnittstelle zwischen der Kommune und einem Anwohner oder Besucher dar.

Für Anette Bronder, Geschäftsführerin Digital Division bei der T-Systems ist Smart Parking Teil der Strategie der T-Systems für die Erschließung neuer Geschäftsfelder: „Schon jetzt ist jeder vierte Neuwagen internetfähig und weltweit fahren rund 2,5 Millionen von der Telekom vernetzte Fahrzeuge. Aber Digitalisierung hört nicht in der Karosserie auf. Deshalb entwickeln wir gemeinsam mit starken Partnern, wie dem DFKI, intelligente Services für die Mobilität von morgen. Die Basis für Smart Parking oder auch Smart-City-Konzepte sind leistungsfähige Netze, insbesondere Mobilfunk und neue Technologien wie Narrow-Band-IoT, sichere Cloud-Lösungen und Integrationsexpertise. Genau das ist unsere Stärke.“

Die Deutsche Telekom ist der erste Telekommunikationskonzern weltweit, der jetzt schon den Startschuss für die neue Mobilfunktechnologie Narrow-Band-IoT gegeben hat. Die Schmalband-Technik für das Internet der Dinge ermöglicht großflächige Abdeckung und zugleich Empfang bis tief in Gebäude hinein, bei geringem Stromverbrauch. Das macht sie flexibel einsetzbar – von der Landwirtschaft und Logistik über die Automobilindustrie, die öffentliche Verwaltung, bis hin zu Endverbrauchern.

Einer der Services unterstützt den Nutzer bei der Parkplatzsuche durch eine Vorausschau auf die geschätzte Belegung in einem Zielzeitfenster, die auf Daten der mit Sensoren ausgestatteten Parkplätzen basiert. Ein Vorhersagealgorithmus lernt über einen gewissen Zeitraum diese Belegung und kann bei Bedarf entsprechende zuverlässige Prognosen generieren.

Als weitere Option bietet das System die Möglichkeit, Parkplätze gezielt zu reservieren, die von verschiedenen Anbietern, z.B. Geschäften, Behörden, Privatpersonen, zur Verfügung gestellt werden. Über eine Zugangssteuerung kann der Nutzer in einem bestimmten Zeitfenster die Parkplatzschranke öffnen. Bezahlt wird am Ende komfortabel über das Mobiltelefon – unter Berücksichtigung von Parkrabatten, die die teilnehmenden Partnergeschäfte beim Einkauf gewähren können.



DFKI-Kontakt
Dr. Michael Feld
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI)
Saarland Informatics Campus, Geb. D 3_2
66123 Saarbrücken
Tel.: +49 681 85775 5328


Pressekontakt
Heike Leonhard, M.A.
Team Unternehmenskommunikation
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI)
Saarland Informatics Campus, Geb. D 3_2
66123 Saarbrücken
Tel.: +49 681 85775 5390
Mobil: +49 174 307 6888

Beitrag teilen auf:

Über Smart Parking lassen sich bei Bedarf mit Sensoren ausgestattete Parkplätze reservieren.

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz
German Research Center for Artificial Intelligence