Übersicht zur deutsch-japanischen Kooperation am DFKI

Seit mehr als 30 Jahren besteht zwischen dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) und Japan eine enge Kooperation. Der langjährige Verdienst zur Entwicklung der Lehre und Forschung, die Förderung einer Partnerschaft zwischen der Osaka Metropolitan University, der TU Kaiserslautern und dem DFKI, dienen als Grundlage der stabilen Zusammenarbeit. Insbesondere die Initiierung zahlreicher Kooperationen auf Instituts- und Industrieebene und die Förderung von Projekten sind ein fortdauerndes Anliegen.

Was uns verbindet...

Zwei Länder – Eine KI-Philosophie 

Im Jahr 2021 waren Japan und Deutschland auf Platz zwei und drei der wirtschaftsstärksten Nationen weltweit. Sowohl im Handel als auch in der forschungsintensiven Hochtechnologie sind beide Länder im internationalen Vergleich führend.

Die japanisch-deutsche Freundschaft und der Austausch auf Basis einer gemeinsamen KI-Philosophie sind seit Langem eine Herzensangelegenheit des DFKI. Japan ist ein Hightech-Land, welches unter der gleichen Prämisse an Künstlicher Intelligenz forscht. Die synergetische Partnerschaft von Mensch und Maschine steht im Fokus der Forschung. Maschinen sollen diejenigen Aufgaben übernehmen, die sich besser, schneller oder auch kostengünstiger durchführen lassen können. Sie dienen zur Entlastung und Hilfestellung – FÜR den Menschen. 

Universitärer Austausch zwischen Japan und der TU Kaiserslautern

Die Osaka Metropolitan University (OMU) ist eine von drei großen Universitäten im Ballungszentrum von Osaka im Süden der japanischen Hauptstadtinsel Honshu. Themenschwerpunkte der gemeinsamen Forschung sind Dokument- und Bildverarbeitung, Stift-Computer-Interaktion sowie das Wissensmanagement. Durch den jahrelangen Austausch hat sich eine Internationalisierung des Informatik-Studiengangs der TU Kaiserslautern (TUK) ergeben. Die Studierenden der TUK und der OMU können an der jeweils anderen Universität ein Auslandssemester absolvieren.

Austausch zwischen dem DFKI und dem National Institute for Informatics

Das National Institute for Informatics (NII) ist das einzige interuniversitäre Forschungsinstitut in Japan, das sich der Informatik widmet. Das Themenspektrum reicht von den Grundlagen der Informatik über die Architektur von Informationssystemen über Medieninformatik bis zu Informationswissenschaften. Seit 2006 besteht eine Vereinbarung zwischen dem NII und dem DFKI über den Austausch von Masterstudierenden, Doktorandinnen und Doktoranden, Post-Docs und Researchern im Rahmen gemeinsamer Forschungsprojekte.

News & Updates

Nach zweijähriger pandemiebedingter Pause können Master- oder Ph.D.-Studierende Junior- oder Senior-Forscher des DFKI wieder an einem Austausch mit…

zum Artikel

Für die geplante Gründung eines DFKI-Forschungslabors in Japan wurde ein wichtiger Grundstein gelegt: Mit der Osaka Metropolitan University wurde ein…

zum Artikel

Hitachi und das DFKI arbeiten bereits seit vielen Jahren in verschiedenen Forschungsprojekten zusammen. In einem Video stellt Hitachi nun die…

zum Artikel

Am 23. April beteiligte sich das Forum Digitale Technologien (FDT) mit dem Fachforum „Digitale Technologieinnovationen - international vernetzt“ an…

zum Artikel

Die Flexible Factory Partner Alliance (FFPA), unter Vorsitz von Prof. Andreas Dengel und Prof. Hans Dieter Schotten, wurde vom japanischen Ministerium…

zum Artikel

Die Osaka Prefecture University (OPU) hat Andreas Dengel, Professor für Informatik an der Technischen Universität (TUK) und Standortleiter am…

zum Artikel

Bereits vor der offiziellen Eröffnung der CeBIT 2017 unterschrieben das japanische National Institute of Advanced Industrial Science and Technology…

zum Artikel

Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) und das japanische National Institute of Information and Communications Technology…

zum Artikel

Kontakt

Prof. Dr. Prof. H.C. Andreas Dengel

Geschäftsführender Direktor DFKI Kaiserslautern &
Leiter des Forschungsbereichs Smarte Daten & Wissensdienste

Tel.: +49 631 20575 1000
Fax: +49 631 20575 1020

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz
German Research Center for Artificial Intelligence