Proceedings-Artikel

Konzept und Architektur eines Software-Werkzeuges zur automatisierten Identifikation und Analyse von Argumentationsstrukturen

Constantin Houy; Tim Niesen; Jesus Calvillo Tinoco; Peter Fettke; Peter Loos
In: Dagmar Lück-Schneider; Thomas Gordon; Siegfried Kaiser; Jörn von Lucke; Erich Schweighofer; Maria A. Wimmer; Martin G. Löhe (Hrsg.). Gemeinsam Electronic Government (ziel)gruppengerecht gestalten und organisieren. Fachtagung Verwaltungsinformatik (FTVI) und Fachtagung Rechtsinformatik (FTRI) (FTVI & FTRI-14), March 20-21, Berlin, Germany, Pages 113-124, Lecture Notes in Informatics (LNI), Vol. 229, Gesellschaft für Informatik (GI), Bonn, 3/2014.

Abstract

Die Entwicklung überzeugender Argumentation ist - ebenso wie die Analyse gegebener Argumentationsstrukturen - eine wichtige Aufgabe der Rechtswissenschaft. Die Formulierung rechtswissenschaftlicher Argumentation stellt eine anspruchsvolle intellektuelle Aufgabe dar, die sich auf möglichst viele relevante Hintergrundinformationen stützen sollte. Einer ständig wachsenden Anzahl verfügbarer Gerichtsentscheidungen steht dabei die beschränkte menschliche Informationsverarbeitungskapazität gegenüber. Um diesen Problemen zu begegnen, wird im Rahmen des vom BMBF geförderten Konsortialprojektes ARGUMENTUM ein Software-Werkzeug entwickelt, das eine automatische Identifikation und Analyse von Argumentationsstrukturen in den elektronisch verfügbaren Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts unterstützen soll. Im vorliegenden Beitrag werden das Konzept sowie die Architektur des ARGUMENTUM Software-Werkzeuges präsentiert und erste Einblicke in die aktuelle Entwicklung des Prototyps gegeben.

Projekte

ARGUMENTUM

Weitere Links

BibTeX