KI macht wissenschaftliche Exzellenz einfacher messbar und unterstützt die Kandidatenauswahl in Forschung und Lehre im Industrie 4.0-Umfeld

Im Projekt Evalitech untersuchten das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) und das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik (IML), wie man mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz Berufungsverfahren für Führungspositionen (Lehrstühle und Institutsleitungen) optimieren kann. Dabei wurde die bisherige Indikatorik für die Technikwissenschaften und speziell für Industrie 4.0 angepasst und ergänzt. Diese Ergebnisse liegen nun als Bericht vor, der vom Forschungsbeirat der Plattform Industrie 4.0 und acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften herausgegeben wurde.

Die Kandidatenauswahl für Führungspositionen in den Technikwissenschaften, speziell im Umfeld von Industrie 4.0, ist komplex. Herkömmliche publikationsbasierte Metriken in Berufungsverfahren an Universitäten und Forschungsinstituten werden der Komplexität nicht gerecht: Noch immer stützt sich die Bemessung wissenschaftlicher Leistungen überwiegend auf die weltweite Wahrnehmung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in Fachkreisen mit Hilfe von bibliometrischen Indizes. Dazu gehört der h-Index, der lediglich die Anzahl von Zitationen von Publikationen der Wissenschaftlerin oder des Wissenschaftlers in anderen Veröffentlichungen berücksichtigt.

Deswegen legte das Projekt Evalitech im Frühjahr eine Machbarkeitsstudie vor, die neben einer neuen Indikatorik für Industrie 4.0, auch eine Abschätzung der Automatisierbarkeit durch aktuelle KI-Methoden (Web Scraping, Text Mining, etc.) sowie eine pilotartige Implementation in Form einer funktionalen Webapplikation, mit verschiedenen innovativen Interaktionskonzepten enthält.

Der Bericht kann hier von der acatech-Website heruntergeladen werden.

 

Share this post:

Contact:

Press contact:

Kristina Fornell

Referentin Kommunikation, acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

German Research Center for Artificial Intelligence
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz