Mit smarten Alltagsanwendungen Mädchen für Informatik begeistern – Einladung zur smile expo im Haus der Wissenschaft in Bremen

In den vergangenen drei Jahren haben über 600 Schülerinnen in Bremen, Hamburg und Oldenburg in zahlreichen Workshops im Rahmen des Verbundprojekts smile smarte Dinge erfunden, gebaut und programmiert. Unter dem Motto „Schülerinnen machen Informatik lebendig und erfahrbar“ werden am Samstag, 29. Februar 2020, von 12.30 Uhr bis 16.30 Uhr die Ergebnisse im Haus der Wissenschaft in Bremen präsentiert. Der Eintritt ist frei.

Zahlreiche Aktionen zum Mitmachen

Besucher*innen können sich im Haus der Wissenschaft im Obergeschoss ein Bild davon machen, mit welchen Themen und Fragestellungen die Schülerinnen sich auseinandergesetzt haben und wie viel Begeisterung das Thema Informatik hervorrufen kann. Dazu werden Mitmachworkshops angeboten, in denen beispielsweise Figuren und Muster programmiert werden, um sie als Applikationen auf selbst mitgebrachte Textilien zu bügeln. Darüber hinaus kann die für Anfänger geeignete Programmiersprache Processing kennengelernt werden und kleine Calliope mini Mikrocontroller genutzt und nach Lust und Laune durch LEDs und Sensoren erweitert werden. Wem das noch nicht reicht, der baut und programmiert einen LED-Bildrahmen, erlebt einen 3D-Drucker in Aktion oder spielt auf Bananen Klavier. Einen tollen Preis können die Besucher*innen gewinnen, die das spannende Rätsel der Schnitzeljagd lösen.

Informatikerinnen kennen lernen

Nicht nur an den Mitmachstationen können sich Besucher*innen mit Fachleuten aus dem Projekt smile über das Forschungsvorhaben austauschen. In einem Podiumsgespräch ab 13:00 Uhr geben Informatikerinnen darüber hinaus Einblicke in ihren Berufs- und Studienalltag. 

Über das Verbundprojekt smile

Das Projekt smile hat sich zum Ziel gesetzt, Schülerinnen ab der fünften Klasse bis zum Abitur anzusprechen und für das Thema Informatik zu begeistern. Denn obwohl IT-Berufe langfristig sichere Zukunftsperspektiven bei guten Verdienstmöglichkeiten bieten, ist der Frauenanteil in Informatikstudiengängen nach wie vor sehr niedrig. Das Projekt möchte die Chancen von MINT-Berufen aufzeigen und den Anteil von Frauen besonders in der Informatik nachhaltig erhöhen. Gefördert wird das Projekt smile vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit rund 2 Mio. Euro.

Zu den Verbundpartnern in smile gehören folgende Institute und Einrichtungen:

  • Cognitive Neuroinformatics, Fachbereich 3 Informatik/Mathematik, Universität Bremen
  • Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI), Cyber-Physical Systems
  • Digitale Medien in der Bildung (dimeb), Fachbereich 3 Informatik/Mathematik, Universität Bremen
  • Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW), Fakultät Technik und Informatik, Department Informatik
  • Institute for Artificial Intelligence (IAI), Fachbereich 3 Informatik/Mathematik, Universität Bremen
  • OFFIS – Institut für Informatik 
  • Didaktik der Informatik (DDI), Department für Informatik, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Wissen um 11 – die Wissenschaftsmatinee in Bremen
Zum Thema „Schülerinnen für Informatik begeistern: Drei Jahre smile in der Nordwestregion“ hält Dr. Serge Autexier von 11:00 bis 11:30 Uhr zusätzlich am 29.2.2020 einen Vortrag im Olbers-Saal vom Haus der Wissenschaft. Der Eintritt ist frei.

Veranstaltungsort:
Haus der Wissenschaft
Sandstraße 4/5
28195 Bremen
Webseite

Weitere Informationen:
Webseite des Projekts smile  
smile auf Facebook 
smile auf Instagram

Verbundkoordination:
Prof. Dr. Kerstin Schill
Universität Bremen
Kognitive Neuroinformatik

Tel.: +49 421 218 64240

Technische Koordination:
Dr. Serge Autexier
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI)
Cyber-Physical Systems

Tel.: +49 421 218 59834

smile möchte Mädchen für Informatik begeistern

German Research Center for Artificial Intelligence
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz