Intelligente Netze

Basierend auf der fortschreitenden Verschmelzung von virtueller und physischer Welt, sowohl im privaten als auch im beruflichen Bereich - Beispiele sind die aktuellen Entwicklungen im Rahmen von Industrie 4.0, des Internet of Things oder der Social Media - kommt Kommunikationsnetzen eine immer höhere Bedeutung zu. In diesem Zusammenhang werden die Telekommunikation und Informationstechnik - neben weiteren acht Branchen wie beispielsweise Transport und Verkehr, Energie, Wasser, Ernährung oder Gesundheit - heutzutage einhellig als eine der wesentlichen Sektoren der so genannten Kritischen Infrastruktur gesehen, die den ökonomischen Erfolg, die öffentliche Sicherheit sowie die soziale Kontinuität in Deutschland sicherstellen.

Vor diesem Hintergrund arbeitet die Forschungsgruppe Intelligente Netze an innovativen Konzepten für die Implementierung von besonders anspruchsvollen Kommunikationslösungen, insbesondere für das industrielle Umfeld, z. B. für die Fertigungsautomation in cyber-physischen Produktionssystemen. Hierfür müssen moderne Kommunikationsnetze über intelligente Funktionalitäten (z.B. Selbstorganisation) und adäquate Schnittstellen zu produktionsbezogenen Systemen (z.B. MES) verfügen, um eine autonome, sichere und zuverlässige, drahtlose oder drahtgebundene Vernetzung einzelner Geräte und Komponenten bereitzustellen. Ein besonderer Fokus der Forschungsgruppe liegt auf der Entwicklung neuester cross-layer Technologien in den Schlüsselfeldern:

  • Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit,
  • Sicherheit,
  • Plug & Play und Plug & Trust,
  • Selbstkonfiguration, Selbstoptimierung und Selbstheilung von Kommunikationsnetzen,
  • verteilte Netzwerkmanagement-Algorithmen zur Erhöhung der Autonomie,
  • Integration der Maschine-zu-Maschine-Kommunikation (M2M), und
  • Edge Computing.

Im Rahmen aktueller Forschungsprojekte mit akademischen und industriellen Partnern werden die entwickelten Technologien in Systemlösungen integriert und in zahlreichen Anwendungsfeldern erprobt und validiert. Hierzu zählen unter anderem:

  • moderne Produktionssysteme der Industrie 4.0,
  • Logistik und Verkehr,
  • Mobilfunk,
  • energieautonome, funkbasierte Backhaulnetze sowie
  • Internet of Things.

Leitung

Prof. Dr.-Ing. Hans Dieter Schotten

Stellvertretung in kaufmännisch‐administrativen Fragen:
Dipl.-Ing. (FH) Mathias Strufe

Kontakt

Sekretariat:
Helen Neumann
Tel.: +49 631 20575 1016

Deutsches Forschungszentrum für
Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI)
Intelligente Netze
Trippstadter Str. 122
67663 Kaiserslautern
Deutschland

News aus dem Forschungsbereich

Die Flexible Factory Partner Alliance (FFPA), unter Vorsitz von Prof. Andreas Dengel und Prof. Hans Dieter Schotten, wurde vom japanischen Ministerium...

Zum Artikel

Wie kann Künstliche Intelligenz dabei helfen, die globalen Herausforderungen im Bereich der Agrarwirtschaft zu bewältigen und auch mittelständischen...

Zum Artikel
DFKI-Stand auf der CEBIT 2018

Auf dem neuen CEBIT Business Festival für Innovation und Digitalisierung präsentiert das DFKI vom 12. bis 15. Juni 2018 „Künstliche Intelligenz für...

Zum Artikel

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz
German Research Center for Artificial Intelligence