Projekt

A-DRZ

Aufbau des deutschen Rettungsrobotik-Zentrums

Aufbau des deutschen Rettungsrobotik-Zentrums

  • Laufzeit:
  • Anwendungsfelder
    Sonstige

Bei bisherigen Einsätzen in Katastrophenereignissen wurden Roboter als vollständig teleoperierte Werkzeuge benutzt. Mit zunehmender Autonomie sollen Robotersysteme zu Agenten werden, die sich aktiv an einer Mission beteiligen. Dafür brauchen sie ein Verständnis der Ziele der Mission, der Aufgaben des Mensch-Roboter-Teams und ihrer Durchführung. Nur so können Robotersysteme Aufgaben erwartungsgemäß erfüllen und sinnvoll Initiative übernehmen. Mithilfe von Techniken der Sprachverarbeitung und der Prozessmodellierung erforschen und modellieren wir die notwendigen Kooperations- und Kommunikationsprozesse und entwickeln Technologien, die es Robotern ermöglichen, eine Mission zu verstehen und nachzuvollziehen. Wir entwickeln innovative Lösungen, die Prozessassistenz und Wissensdienste einsetzen, um durch das so gewonnene Verständnis eine effiziente und effektive Durchführung der Mission zu unterstützen.

Partner

  1. Stadt Dortmund - Feuerwehr, Institut für Feuerwehr- & Rettungstechnologie (FwDO)
  2. DRZ e.V. (DRZ e.V.)
  3. Technische Universität Dortmund, Lehrstuhl für Kommunikationsnetze (TUDO)
  4. Fachhochschule Dortmund, Fachbereich Maschinenbau (FHDO)
  5. Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme (IAIS)
  6. Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie (FKIE)
  7. Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI)
  8. Universität Bonn, Institut für Informatik, Autonome Intelligente Systeme (UBO)
  9. Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes e.V. (vfdb)
  10. Minimax Viking GmbH c/o Minimax GmbH & Co. KG (Mx-Vk)
  11. Westfälische Hochschule Gelsenkirchen, Fachbereich Informatik u. Kommunikation (WHG)
  12. Technische Universität Darmstadt, Fachgebiet Simulation, Systemoptimierung und Robotik (TUDA)
  13. Universität zu Lübeck, Institut für Robotik und Kognitive Systeme (UzL)

Fördergeber

Bundesministerium für Bildung und Forschung

Bundesministerium für Bildung und Forschung

Publikationen zum Projekt

Sharmila Upadhyaya, Siyu Tao, Natalia Skachkova, Tatiana Anikina, Cennet Oguz, Ivana Kruijff-Korbayová

In: Sopan Khosla , Ramesh Manuvinakurike , Vincent Ng , Massimo Poesio , Michael Strube , Carolyn Rosé (Hrsg.). Proceedings of the CODI-CRAC 2021 Shared Task on Anaphora, Bridging, and Discourse Deixis in Dialogue. Workshop on Computational Models of Reference, Anaphora and Coreference (CRAC-2021) befindet sich EMNLP 2021 November 10-11 Punta Cana Dominican Republic Seiten 63-70 Association for Computational Linguistics 11/2021.

Zur Publikation
Tatiana Anikina, Cennet Oguz, Natalia Skachkova, Ivana Kruijff-Korbayová

In: Sopan Khosla , Ramesh Manuvinakurike , Vincent Ng , Massimo Poesio , Michael Strube , Carolyn Rosé (Hrsg.). Proceedings of the CODI-CRAC 2021 Shared Task on Anaphora, Bridging, and Discourse Deixis in Dialogue. Workshop on Computational Models of Reference, Anaphora and Coreference (CRAC) CODI-CRAC 2021 Shared Task on Anaphora, Bridging, and Discourse Deixis in Dialogue befindet sich EMNLP November 10-11 Punta Cana Dominican Republic Seiten 32-42 Association for Computational Linguistics 11/2021.

Zur Publikation
Natalia Skachkova, Ivana Kruijff-Korbayová

In: Sina Zarrieß , Johan Bos , Rik van Noord , Lasha Abzianidze (Hrsg.). Proceedings of the 14th International Conference on Computational Semantics (IWCS). International Conference on Computational Semantics (IWCS-2021) June 16-18 Groningen/Virtual Netherlands Association for Computational Linguistics 6/2021.

Zur Publikation

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz
German Research Center for Artificial Intelligence