Projekt

VISION

Stärkung, Vernetzung und Mobilisierung der europaweiten Community zur Erforschung, Entwicklung und dem Einsatz von Künstlicher Intelligenz

  • Laufzeit:

Das Projektvorhaben VISION zielt darauf ab, die Koordination zwischen den vier neuen KI-Exzellenznetzwerken zu übernehmen, die im Rahmen der Ausschreibung „Towards a vibrant European network of AI excellence centres“ (ICT-48-2020) von der Europäischen Kommission ausgewählt wurden. Ziel dieser neuen Exzellenznetzwerke AI4Media, ELISE, HumanE AI Network und TAILOR ist es, die Zusammenarbeit zwischen den besten Forschungsteams in Europa zu fördern und die großen wissenschaftlichen und technologischen Herausforderungen im Bereich der Künstlichen Intelligenz (KI) effizienter anzugehen. Dadurch sollen die bestehenden Forschungskapazitäten ausgebaut und gebündelt werden, so dass Europa auf internationaler Ebene wettbewerbsfähig bleibt.

Das koordinierende Projekt VISION basiert grundlegend auf der Vision und den Zielen von CLAIRE, daher wird das Konsortium von Prof. Holger Hoos von der Universität Leiden (Niederlande) geleitet, der auch Gründungsmitglied und Vorstandsvorsitzender von CLAIRE ist.

Das DFKI übernimmt im Projekt vor allem die Aufgabe, den zielgerichteten Austausch zwischen Wissenschaftlern und Praxisvertretern zu koordinieren. Geplant ist hier u.a. die Durchführung sog. Theme Development Workshops, die Forscher, Industrievertreter und weitere Interessensvertreter wie Verbände und politische Entscheider netzwerkübergreifend zusammenbringen, um industrielle Trends und Bedürfnisse im Bereich der KI zu identifizieren und mit den aktuellen Forschungsthemen in Einklang zu bringen. Darüber hinaus sollen Orientierungshilfen und Best Practices entwickelt werden, die es den Netzwerken erlauben, ihre Perspektive zu einer strategischen Forschungs- und Innovationsroadmap für KI in Europa beizutragen und weitere Akteure, wie z.B. Aus- und Weiterbildungseinrichtungen oder PPP-Initiativen in die Arbeit der Netzwerke einzubinden.

Partner

Universität Leiden, Technische Universität Prag, University College Cork, National University of Ireland, Fondazione Bruno Kessler (FBK), Institut national de recherche en informatique et en automatique (INRIA), Niederländische Organisation für Angewandte Naturwissenschaftliche Forschung (TNO)

Fördergeber

European Union

Horizon 2020

European Union

Projekt teilen auf:

Ansprechpartner
Prof. Dr.-Ing. Philipp Slusallek
Prof. Dr.-Ing. Philipp Slusallek

Keyfacts

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz
German Research Center for Artificial Intelligence