Projekt

DKT

Digitale Kuratierungstechnologien

Digitale Kuratierungstechnologien

  • Laufzeit:

Das Kuratieren digitaler Informationen, Daten, Meldungen und Medieninhalte hat sich in den vergangenen Jahren als eine grundlegende Tätigkeit mit neuen Anforderungen herauskristallisiert, die von handelsüblichen Content-Management-Systemen schon längst nicht mehr abgedeckt werden. Kuratieren ist ein komplexer wissens- und zeitintensiver Prozess, in dem Redakteure oder interdisziplinäre Teams aus heterogenen Quellen neue Inhalte erzeugen, die auf einen spezifischen Fokus ausgerichtet sind. Die hierzu erforderlichen Arbeiten umfassen das Auswählen, Zusammenfassen, zeitliche Einordnen, Internationalisieren, Anreichern, Visualisieren und Erklären der zu kuratierenden Quellen, wobei insbesondere zu berücksichtigen ist, dass Anforderungen hinsichtlich Geschwindigkeit, Volumen und Anzahl der zu verarbeitenden Informationen stetig anwachsen. Ein Beispiel ist die Entwicklung eines interaktiven Exponats für ein Besucherzentrum, das bei Ausgrabungen gefundene Objekte mit Fotos, Beschreibungen und Zeitangaben auf einer Karte visualisiert und die Auswahl geeigneter Objekte, Erstellung entsprechender Inhalte, Gestaltung der Karte und Festlegung thematischer Perspektiven erfordert.

Das Verbundprojekt Digitale Kuratierungstechnologien (DKT) untersucht, inwieweit Sprach- und Wissenstechnologien für die Kuratierung von Informationen eingesetzt werden können. Speziell geht es um eine bessere Unterstützung menschlicher Redakteure und Wissensarbeiter in typischen Kuratierungs-Workflows durch smarte Technologien. Dazu kooperiert das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI), Forschungsbereich Sprachtechnologie, mit den vier Berliner Unternehmen ART+COM AG, Condat AG, 3pc Neue Kommunikation GmbH und kreuzwerker GmbH.

Ziel ist es, die komplexen, von Redakteuren und Wissensarbeitern durchgeführten digitalen Kuratierungsprozesse durch Sprach- und Wissenstechnologien zu unterstützen. Das DFKI wird Komponenten aus diesem Bereich mit den vier KMU-Partnern zu einer Plattform für digitale Kuratierungstechnologien ausbauen, die Funktionen zur Recherche, Anreicherung, Analyse, Kombination (z.B. thematisch, chronologisch, räumlich), Zusammenfassung und Internationalisierung von Inhalten umfasst. Zudem sollen Branchen- und Plattformtechnologien die Realisierung branchenspezifischer Workflows und skalierbarer Anwendungen vereinfachen. Die Plattform soll es den Partnern ermöglichen, innovative Lösungen für die Branchen Museen und Showrooms, TV/Radio und Web-TV-Sender, Verlage und Medienhäuser sowie Archive und Bibliotheken einfacher zu entwickeln und zu verwerten.

Partner

  • DFKI GmbH, Forschungsbereich Sprachtechnologie, Berlin
  • ART+COM AG, Berlin
  • Condat AG, Berlin
  • 3pc Neue Kommunikation GmbH, Berlin
  • kreuzwerker GmbH, Berlin

Projekt teilen auf:

Ansprechpartner
Dr. phil. Georg Rehm

Publikationen zum Projekt

Ankit Srivastava, Georg Rehm, Julian Moreno Schneider

In: Proceedings of the 11th International Workshop on Semantic Evaluation. International Workshop on Semantic Evaluation (SemEval-2017) August 3-4 Vancouver Canada In print 8/2017.

Zur Publikation
Georg Rehm, Jing He, Julian Moreno Schneider, Jan Nehring, Joachim Quantz

In: 19th International Conference on Human-Computer Interaction -- HCI International 2017. Human Computer Interaction International Conferences (HCII) July 9-14 Vancouver Canada In print 7/2017.

Zur Publikation
Ankit Srivastava, Georg Rehm, Felix Sasaki

In: Ondřej Bojar, Alexander M. Fraser, Lucia Specia, Mikel L. Forcada (Hrsg.). The Prague Bulletin of Mathematical Linguistics (PBML) 108 Seiten 355-366 Charles University (Prague, Czech Republic) 6/2017.

Zur Publikation

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz
German Research Center for Artificial Intelligence