Projekt

EPOS

Evolving Personal to Organizational Knowledge Spaces

Evolving Personal to Organizational Knowledge Spaces

  • Laufzeit:

Unsere Themengebiete sind:

  • Modellieren des Arbeitsbereiches des Nutzers, Techniken zur Nutzerbeobachtung und Kontextidentifikation
  • Beschreibung von Informationsbedürfnissen, Abänderung von Suchanfragen für kollaboratives Information Retrieval
  • Kommunikationsstrukturen in interagierenden Wissensarbeitsbereichen
  • Einsatz individueller natürlicher Informationsstrukturen in Modellen und Ontologien, Hinweisberechnung (evidence calculation) zur Entwicklung von Ontologien
  • Kommunikations- und Verhandlungsprotokolle auf Meta-Niveau
  • Ontologie basierte Visualisierungskomponenten, Konfigurationsregeln für Aufgaben spezifische Informationsvisualisierung

Das Projekt EPOS ist Nachfolger des Projekts FRODO (Framework for Distributed Organization Memories) auf dem viele grundlegende Annahmen, Methoden und Techniken basieren.

Die Arbeiten in EPOS zum Semantic Desktop wurden im EU IP-Projekt Nepomuk weitergeführt.

Projekt teilen auf:

Ansprechpartner
Dr. rer. nat. Heiko Maus

Publikationen zum Projekt

Sven Schwarz

PhD-Thesis Technische Universität Kaiserslautern ISBN 978-3-86853-388-0 Verlag Dr. Hut 2010.

Zur Publikation
Leo Sauermann

PhD-Thesis Fachbereich Informatik der Universität Kaiserslautern ISBN 978-3-86624-449-8 Dissertation.de Berlin 6/2009.

Zur Publikation
Leo Sauermann, Malte Kiesel, Kinga Schumacher, Ansgar Bernardi

In: Andreas Blumauer, Tassilo Pellegrini. Social Semantic Web -- Web 2.0 - Was nun?. Seiten 337-362 X.media.press ISBN 978-3-540-72216-8 Springer Verlag 2008.

Zur Publikation

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz
German Research Center for Artificial Intelligence