Publikation

KI und Mentoring

Milos Kravčík, Niels Pinkwart

In: Claudia de Witt , Niels Pinkwart , Florian Rampelt . Künstliche Intelligenz in der Hochschulbildung. Seiten 22-24 KI-Campus Berlin 10/2020.

Abstrakt

In der Hochschulbildung ist Lernen ein individueller Prozess der aktiven Aneignung von Wissen durch Ko-Konstruktion von Wissensbeständen unter mentorieller Betreuung durch Lehrpersonen. Das prozessbegleitende Feedback ist ein zentraler Impact-Faktor für den Lernerfolg, sofern es möglichst unmittelbar und genau erfolgt (Hattie & Yates, 2014). Neben den kognitiven Faktoren spielen auch metakognitive, emotionale und motivierende Aspekte eine entscheidende Rolle beim Lernen. Eine Herausforderung im Mentoring besteht darin, den affektiven Status der Lernenden zu erkennen und entsprechend zu reagieren, um die Lernerfahrung effektiv und effizient zu gestalten. Im Vergleich zu Coaching und Tutoring ist der Mentoring-Prozess spontaner, ganzheitlicher, basiert auf den Bedürfnissen und Interessen des Mentees und konzentriert sich auf psychologische Unterstützung. Die Beziehung ist komplexer, interaktiv und basiert auf Emotionen (Risquez & Sanchez-Garcia, 2012).

Projekte

Weitere Links

Whitepaper_KI_in_der_Hochschulbildung.pdf (pdf, 674 KB )

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz
German Research Center for Artificial Intelligence