Publikation

Integration ressourcen-orientierter Techniken in das wissensbasierte Konfigurierungssystem TOOCON

Volker Ehresmann

DFKI DFKI Documents (D) 95-10 1995.

Abstrakt

Im wesentlichen werden bei der wissensbasierten Konfigurierung zwei Ansätze unterschieden: struktur-orientierte und ressourcen-orientierte Konfigurierung. Beim struktur-orientierten Ansatz bezieht man sich auf den strukturellen Aufbau der verwendeten Komponenten(gruppen), wobei für die entsprechende Wissensmodellierung "is-a"- und "has-part"-Beziehungen charakteristisch sind. Im Gegensatz dazu werden beim ressourcen-orientierten Ansatz ausschließlich die funktionalen Eigenschaften der Komponenten betrachtet, welche durch geforderte bzw. bereitgestellte Ressourcen modelliert werden. Realistische Konfigurierungsaufgaben lassen sich allerdings sehr schwer mit nur einem der beiden Ansätze lösen - vielmehr tauchen in einer Anwendung oft Aspekte beider Paradigmen auf. Deshalb wird in der vorliegenden Arbeit ein Ansatz vorgestellt, der beide Paradigmen in einem Konfigurierungssystem integriert. Dazu wird das struktur-orientierte Konfigurierungssystem TOOCON um ressourcen-orientierte Techniken erweitert. So erhält man einerseits eine erhöhte Ausdrucksmächtigkeit und andererseits eine Verzahnung der beiden unterschiedlichen Inferenz-Prozesse. Außerdem wird deutlich, daß über die Zwischenstufen "lokale Ressourcen" und "Verbindungskonzept" sogar ein fließender Übergang von ressourcen-orientierter zu struktur-orientierter Konfigurierung möglich ist.

D-95-10.pdf (pdf, 7 MB )

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz
German Research Center for Artificial Intelligence