Publikation

Mobilitätassistenz im "Bremen Ambient Assisted Living Lab" (BAALL)

Bernd Krieg-Brückner, Thomas Röfer, Hui Shi, Bernd Gersdorf

In: Altern und Technik 104 368 Seiten 157-174 Nova Acta Leopoldina NF 2011.

Abstrakt

Verschiedene Mobilitätsassistenten sind für das intelligente Verhalten des Rollstuhls Rolland und des Rollators iWalker entwickelt worden, um nachlassende körperliche und kognitive Fähigkeiten zu kompensieren: ein Sicherheitsassistent sorgt dafür, dass rechtzeitig gebremst wird; ein Fahrassistent vermeidet alle potentielle Hindernisse und erlaubt dem Nutzer Türdurchfahrten; der Navigationsassistent kann einer vorgegebenen Route folgen oder den Anwender autonom umherfahren. Im “Bremen Ambient Assisted Living Lab” (BAALL), einer speziell eingerichteten Forschungswohnung, können Nutzer mit diesen Mobilitätsassistenten und der dort eingerichteten intelligenten Umgebung interagieren (diese umfasst Gebäude- und Geräteautomation sowie intelligente Möbelsteuerung). Das Ziel ist dabei die Evaluation von neuen Technologien des “ambient assisted living” (AAL) hinsichtlich ihrer Alltagstauglichkeit. Verschiedene Interaktionsformen werden untersucht, beispielsweise ein Kopf-Joystick sowie multimodaler Dialog mit dem System über einen Berührungsbildschirm (Touchscreen) und natürliche Sprache, um sich der individuellen Behinderung des Nutzers anzupassen.

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz
German Research Center for Artificial Intelligence