Publikation

Industrielle VT-Anwendungen auf Basis von Web-Technologien

Andreas Harth, Tobias Käfer, Felix Leif Keppmann, Dmitri Rubinstein, René Schubotz, Christian Vogelgesang

In: VDE-Kongress 2016 "Internet der Dinge - Technologien / Anwendungen / Perspektiven". VDE Kongress (Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.) November 7-8 Mannheim Germany Seiten 7-8 VDE Verlag 2016.

Abstrakt

Virtuelle Techniken (VT) sind weitgehend ausgereift; auf VT aufbauende Systeme sind in interaktiven Anwendungen bereits in der Industrie im Produktiveinsatz. Die Anforderungen in industriellen VT-Systemen ähneln denen von Industrie-4.0-Szenarien sowie denen im Internet der Dinge: Unterschiedlichste Komponenten mit inkompatiblen Datenformaten und Zugriffsprotokollen müssen bei gleichzeitig hohen Anforderungen an Latenz und Durchsatz zusammenarbeiten. Die in diesem Bereich traditionell vorherrschenden monolithischen Architekturen beschränken sowohl die Erweiterbarkeit als auch die Wiederverwendbarkeit einzelner Komponenten. In diesem Beitrag stellen wir die im Rahmen des Projekts ARVIDA entwickelte und auf Web-Technologien basierende Architektur für VT-Systeme vor, mit der einzelne semantisch ausgezeichnete Komponenten über das Netzwerk flexibel angesprochen werden können. Das Aufbrechen der monolithischen Strukturen erlaubt uns im Projekt die Komposition von komplexen Anwendungen aus heterogenen Komponenten. Zur Spezifikation der dafür notwendigen Anwendungslogik verwenden wir eine Regelsprache.

Projekte

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz
German Research Center for Artificial Intelligence