Intelligente Verschmelzung von Intralogistik und Produktion in der Fabrik der Zukunft – Forschungsprojekt BaSynaos gestartet

Industrieunternehmen stehen im Rahmen der zunehmenden Automatisierung, Digitalisierung und Globalisierung ihrer Produktionsbedingungen vor der Herausforderung, Fabriken immer wandelbarer und flexibler zu organisieren. Die möglichst vollständige Digitalisierung von Geschäfts- und Produktionsprozessen sowie deren umfassende und adaptive Verknüpfung mit Produktionssteuerungssystemen oder cyber-physischen Systemen gilt als Schlüssel zur Erhöhung der Wirtschaftlichkeit und Wettbewerbsfähigkeit sowie für die durchgängige flexible Produktion als Kern der meisten Wertschöpfungsketten.

Dazu bedarf es in der Praxis einer hohen Anpassungsfähigkeit beim Auftreten von oft unerwarteten, veränderten Produktionsbedingungen ebenso wie eines kontinuierlichen Informationsaustauschs zwischen sogenannten Assets auf Seiten der Logistik und jenen auf der Produktionsseite. Als Assets werden vernetzungsfähige Komponenten und Gegenstände bezeichnet, die innerhalb der Wertschöpfungskette essentiell beteiligt sind, wie z.B. Maschinen, Roboter und hergestellte Produkte. Um dabei einen möglichst reibungslosen Ablauf zu garantieren, müssen Assets standardisiert beschrieben sein und produktionsimmanente Verwaltungssysteme perfekt aufeinander abgestimmt werden. BaSynaos, das gemeinsam zwischen den Projektpartnern SYNAOS GmbH und DFKI vorangetrieben wird, greift dabei auf das im Vorgängerprojekt BaSys 4.0 entwickelte Basissystem zurück, das in praxisorientierten Szenarien genutzt und in die breite Anwendung gebracht werden soll. 

Online-Prozessplanung für Intralogistik und Produktion im Basissystem für Industrie 4.0

Ein zentraler Aspekt von Industrie 4.0 ist die ganzheitliche, adaptive Orchestrierung von Intralogistik- und Fertigungsprozessen in der industriellen Produktion. Neben intelligenten und leistungsfähigen Algorithmen zur Planung und Optimierung des gesamten Fabrikgeschehens erfordert dies Echtzeitdaten vom Shopfloor, um die Planung jederzeit an den aktuellen Zustand aller an Fertigung und Intralogistik beteiligten Assets anpassen zu können.

Ziel des Satellitenprojektes BaSynaos ist es, auf Grundlage der von BaSys 4.0 zur Verfügung gestellten Referenzimplementierung, einen einheitlichen Zugriff auf planungsrelevante Echtzeitdaten dieser Assets zu ermöglichen, um externe Online-Planungssysteme anzubinden. Die Anbindung externer Planungssysteme wird beispielhaft anhand der Softwareapplikationen SYNA.OS LOGISTICS und SYNA.OS MANUFACTURING evaluiert, die eine aufeinander abgestimmte Planung und Optimierung von Fertigung und Intralogistik erlauben.
BaSynaos startete am 1. März 2021 und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) über eine Laufzeit von zwei Jahren gefördert.

BaSys 4.0

BaSys 4.0 ist die Industrie 4.0 Open-Source Middleware, die seit 2016 durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird. Im Projekt BaSys 4.0 realisiert das DFKI gemeinsam mit 14 Partnern aus Forschung und Industrie zentrale Konzepte und Standards der Plattform Industrie 4.0. Projektziel ist die Entwicklung eines Basissystems für Produktionsanlagen, das die effiziente Wandelbarkeit eines Produktionsprozesses als zentrale Herausforderung von Industrie 4.0 realisiert.

 

Beitrag teilen auf:

Kontakt:

Andreas Luxenburger, M.Sc.

Projektleitung BaSynaos, Forschungsbereich Kognitive Assistenzsysteme, DFKI

Weitere Informationen:

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz
German Research Center for Artificial Intelligence