BMBF fördert DFKI-Projekt zur Entwicklung eines elektronischen Tutors

Die Fähigkeit sinnvoll und aktiv mit Informationen umzugehen hat heute einen ähnlichen Stellenwert wie Lesen, Schreiben und Rechnen. Die Vermittlung der Fähigkeit zur Navigation in Informationsbeständen ist Ziel des auf zweieinhalb Jahre angelegten Projekts BibTutor. Das Vorhaben wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit ca. 1 Mio. € gefördert und vom Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH in Kaiserslautern koordiniert.

Kursangebote zur Navigation in wissenschaftlichen Bibliotheksbeständen erwiesen sich in der Vergangenheit aus mehreren Gründen als unzureichend: Sie sind ortsgebunden und aus personellen Gründen meist nicht hinreichend auf die jeweiligen Fachgebiete und Aufgabentypen abgestimmt. Auch sind sie leider nicht verfügbar, wenn ein bestimmter Informationsbedarf akut entsteht, z.B. wenn der Inhalt einer gerade gehörten Vorlesung vertieft werden soll oder eine Seminararbeit ansteht. „Im Projekt BibTutor verfolgen wir ein vollkommen neuartiges Konzept“, so Professor Andreas Dengel, Wissenschaftlicher Direktor am DFKI. „Navigationswerkzeuge zur Informationsbeschaffung sollen so erweitert werden, dass sie die herkömmliche Suche in den aktuellen Zusammenhang des Informationsbedarfs der jeweiligen Nutzer stellen“, erläutert Dengel weiter.

Das geplante BibTutor-System soll dem Informationssuchenden zunächst bei der Auswahl eines geeigneten Datenpools helfen – häufig wegen der Vielzahl der verfügbaren Kataloge und Datenbanken bereits ein Problem. Während der eigentlichen Recherche in dem Datenpool soll das BibTutor-System dann ähnlich einem Fachreferenten beratend zur Seite stehen und konkrete Empfehlungen geben, wenn z.B. eine Anfrage zu viele, zu wenige oder gar keine Antworten liefert – oder etwa das Ergebnis überhaupt nicht den Erwartungen entspricht. Möglich wird dies unter anderem durch den Einsatz moderner Textminingmethoden, die beispielsweise semantische Ähnlichkeiten zwischen ad-hoc eingegebenen Suchbegriffen und im Datenpool vorgegebenen Schlagwörtern/Stichwörtern selbständig ableiten.

Ideenlieferant und Anwender des BibTutor-Systems sind neben dem DFKI die brainbot technologies AG, die Bibliotheken der Technischen Universitäten Kaiserslautern, Hamburg-Harburg und Darmstadt sowie der Universität Heidelberg. Sie werden es über die Projektlaufzeit hinaus bei Messen und Bibliotheksveranstaltungen vorstellen, sowie weiteren Bibliotheken anbieten. Nach erfolgreichem Projektabschluss soll die brainbot technologies AG die Weiterentwicklung, Pflege und kommerzielle Vermarktung übernehmen.

DFKI-Kontakt:
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Trippstadter Straße 122
67663 Kaiserslautern
 

Beitrag teilen auf:

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz
German Research Center for Artificial Intelligence