CityGuide Mobile: Wissen, wo es langgeht – Navigationssystem fürs Handy

Am Dienstag fiel in der WM-Stadt Kaiserslautern der Startschuss für ein innovatives Fußgänger-Navigationssystem. Präsentiert wurde dieses über Handy abrufbare Angebot von der Stadt Kaiserslautern, dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) und der Firma Webnologic Internet Systems (Koblenz).

Oberbürgermeister Bernhard J. Deubig und WM-Koordinator Erwin Saile waren sich bei der Vorstellung der neuen Technologie im Rathaus einig: Der CityGuide Mobile wird während der WM Touristen zielsicher zu den Attraktionen, Sehenswürdigkeiten und Angeboten in Kaiserslautern führen. Sie versprechen sich davon auch belebende Impulse für Einzelhandel und Tourismus. Deubig betonte, dass dieses Angebot einen Mosaikstein in den vielfältigen Präsentationen der Stadt als innovativer IT-Standort darstellt.

Die Funktionsweise des CityGuide Mobile ist denkbar einfach: Der Anwender gibt seinen aktuellen Standort ein, zum Beispiel Straße und Hausnummer. Anschließend kann er durch ein Menü sein Ziel eingrenzen und sich beispielsweise alle oder nur eine ganz bestimmte Apotheke anzeigen lassen. Bei nicht eindeutiger Zielangabe präsentiert der CityGuide Mobile eine Liste aller passenden Ziele und sortiert nach der Entfernung vom aktuellen Standort. Wählt der Anwender ein Navigationsziel aus, wird ihm der kürzeste Weg als Kartenausschnitt oder als schriftliche Wegbeschreibung präsentiert. Ein Eventkalender ist ebenfalls Bestandteil des in den vier FIFA-Sprachen deutsch, englisch, französisch und spanisch verfügbaren Systems.

Prof. Dr. Andreas Dengel vom DFKI ist sich sicher: „Leichter führt kein Weg zum Ziel und die Besucher der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 können die Angebote der Stadt überall spontan und einfach nutzen.“

Im Unterschied zu den meisten anderen Anbietern benötigt der CityGuide Mobile keinen GPS-Empfänger und verursacht nur geringe Kosten, da lediglich die Verbindungen zum Server der Stadt berechnet werden. Sowohl die Software als auch die Berechnung der Routen sind kostenlos. „Das System funktioniert auf mobilen Endgeräten die mit Java-Technologie ausgestattet sind, also auf einem Großteil aller derzeit verfügbaren Endgeräte“, so Markus Heitzer, Geschäftsführer des Entwicklers Webnologic Internet Systems.

Angedacht ist auch die Einführung des Systems in anderen WM-Städten. Die Technologie kann zudem als Navigationssystem für Messen und Ausstellungen genutzt werden und war auf der „Intergeo 2005“ in Düsseldorf ein Publikums-Magnet.

Das aus einer Initiative des DFKI entstandene Projekt war Gewinner des Multimedia-Wettbewerbes „Media in Motion“ des Landes Rheinland-Pfalz und wurde in diesem Rahmen im Hinblick auf die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland entwickelt.

Die Technologie für den CityGuide stammt vom Konsortialpartner Webnologic Internet Systems, der auch die Software für die mobile Anwendung entwickelt hat. Die kartographische Grundlage sowie das Routing-Netz wurden vom Referat Stadtentwicklung der Stadt Kaiserslautern hierfür aufbereitet und zur Verfügung gestellt. Der positive Nebeneffekt: Auch im Internet auf der Seite www.kaiserslautern.de ist der Routenplan innerhalb des Stadtgebietes für jeden User nutzbar.

CityGuide Mobile ist ab sofort verfügbar und wird zukünftig von Webnologic Internet Systems vertrieben und weiter entwickelt. Das System wird weiter optimiert, und die angebotenen Daten sollen auch in Zusammenarbeit mit örtlichen Interessensgruppen insbesondere im Hinblick auf die WM weiter ergänzt werden. Weitere Informationen sowie eine Anleitung zum Download sind zu finden im Internet unter http://cityguide-mobile.com

Kontakt:
WM-Büro der Stadt Kaiserslautern
Pressestelle
Dirk A. Leibfried
Tel.: +49 631 365 2006
Fax: +49 631 365 1954


Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH
Prof. Dr. Andreas Dengel


Webnologic Internet Systems
Markus Heitzer
Altengraben 42-44
56068 Koblenz
Tel.: +49 261 9732370
Fax: +49 261 9732759

Beitrag teilen auf:

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz
German Research Center for Artificial Intelligence