CLAIRE, das weltweit größte Netzwerk für die Erforschung Künstlicher Intelligenz, begrüßt den neuen EU-Plan

Den Haag. Gestern hat die Europäische Kommission ihren ehrgeizigen Plan für ein "Europa, das für das digitale Zeitalter gerüstet ist", vorgestellt. Dieser besteht aus einer Strategie für Daten und einem Whitepaper über Künstliche Intelligenz. Der Plan der Kommission übernimmt alle wichtigen Teile der Vision für Exzellenz in der KI, die von CLAIRE (Confederation of Laboratories for Artificial Intelligence Research in Europe) im Juni 2018 vorgestellt wurde.

Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission, im Gespräch mit Hans De Canck, Leiter des AI Experience Center und des CLAIRE-Büros in Brüssel.

CLAIRE begrüßt den Schritt der Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, entscheidende Maßnahmen zu ergreifen, um technologische Schlüsselbereiche voranzutreiben. Von der Leyen hat das Thema Künstliche Intelligenz zu einer Top-Priorität gemacht, die angesichts der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Auswirkungen von KI-Technologien und der massiven Investitionen in anderen Ländern, insbesondere in China und den Vereinigten Staaten, dringend erforderlich ist.

Erst vor 20 Monaten gründeten Hunderte von Experten für Künstliche Intelligenz in ganz Europa das Forschungsnetzwerk CLAIRE, um Ideen und Erkenntnisse darüber zu nutzen, wie Europa eine führende Rolle in Forschung und Innovation im Bereich der Künstlichen Intelligenz übernehmen kann. Wenn man bedenkt, wie KI-Technologien zunehmend bestimmen, wie wir als Individuen und Gesellschaften arbeiten, leben und Probleme lösen, ist dies für die Bürger in ganz Europa von entscheidender Bedeutung. Seitdem ist CLAIRE auf mehr als 350 KI-Forschungslabors und Organisationen angewachsen, die mehr als 21.000 Forscherinnen und Forscher sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus ganz Europa vertreten.

„Wir freuen uns, dass der im Whitepaper der Kommission umrissene Plan mit der von CLAIRE von Anfang an verfolgten Vision für europäische Exzellenz in der KI übereinstimmt“, sagt Holger Hoos, Professor für Maschinelles Lernen an der Universität Leiden, Niederlande, und einer der Gründer von CLAIRE. „In ihrem neuen Plan plädiert die Kommission für Investitionen in alle Bereiche der KI in ganz Europa, während sie gleichzeitig einen auf den Menschen ausgerichteten Schwerpunkt der KI-Technologie sicherstellt. Genau dafür setzt sich CLAIRE seit seiner Gründung im Juni 2018 ein. Die Kommission begrüßt auch die Initiativen "AI for Good" (einschließlich der Nutzung der KI zur Erreichung der UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung) und "AI for All" – beides sind prominente Schwerpunktbereiche für CLAIRE“, fährt Prof. Hoos fort.

CLAIRE lobt die von der Leyen-Kommission für ihren Fokus auf menschenzentrierte, vertrauenswürdige KI und ethische Grenzen sowie für die Mobilisierung von KI-Kompetenz in ganz Europa. Das Whitepaper erkennt die Notwendigkeit eines breiten Netzwerks von KI-Forschungszentren und größeren Einrichtungen an, die sich auf strategische Anwendungsbereiche konzentrieren, die von der Landwirtschaft bis zu Energie und Finanzdienstleistungen reichen. Noch wichtiger ist die Forderung nach der Schaffung eines europäischen KI-Drehkreuzes - "ein Leuchtturm-Zentrum der KI-Forschung und -Innovation", das Talente aus der ganzen Welt anziehen soll.

„Dieses Konzept eines Hubs, inspiriert durch den weithin anerkannten Erfolg des CERN, ist eines der Schlüsselelemente der CLAIRE-Vision, seit wir sie im Juni 2018 vorgestellt haben“, sagt Prof. Philipp Slusallek, wissenschaftlicher Direktor am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) und Mitinitiator von CLAIRE. „Dieser Leuchtturm wird Spitzenforscher aus ganz Europa und der ganzen Welt zusammenbringen“, so Professor Slusallek weiter. „Er wird zu einem Brennpunkt für groß angelegte Forschungsinitiativen (z.B. in der Robotik oder beim autonomen Transport) und zu einem weithin sichtbaren Symbol für europäische Exzellenz und Ambitionen im Bereich der Künstlichen Intelligenz werden.“

Die Kommission argumentiert nachdrücklich, dass "die EU als Einheit handeln muss". Dies gilt nicht nur für die Mitgliedsstaaten, sondern auch für die europäische KI-Forschungsgemeinschaft. Anstatt die Unterschiede in der Methodik und den Techniken hervorzuheben, ist es unerlässlich, sich auf "Exzellenz in der gesamten KI" zu konzentrieren, indem man die Gemeinschaften zusammenbringt und ihr Fachwissen bündelt, um die vielen Versprechen der KI für Europa gemeinsam zu verwirklichen. Dieser Teil der CLAIRE-Vision wird nun durch das Weißbuch nachdrücklich unterstützt.

Der Ansatz der Kommission geht auch auf die Notwendigkeit eines ordnungspolitischen Rahmens für die KI in Europa ein.

„Wir stimmen überein mit dem risikobasierten Ansatz für eine Regelung, die im Weißbuch angenommen wurde, insbesondere für die von der Kommission diskutierten hochsensiblen Anwendungen der KI“, sagt Prof. Jeroen van den Hoven von der Technischen Universität Delft, Niederlande, einer der führenden Experten von CLAIRE für ethische, rechtliche und soziale Aspekte der KI. "Es ist auch schön zu sehen, dass eine klare Anerkennung der Tatsache erfolgt, dass der regulatorische Rahmen angesichts der schnellen Entwicklung der Künstlichen Intelligenz Raum für zukünftige Entwicklungen lassen muss. Insgesamt sieht dies nach einem maßvollen und gut durchdachten Ansatz für die heikle Frage der Regulierung aus.“

„Es ist ermutigend, dass der Plan der Kommission neben einem beratenden Ansatz für das weitere Vorgehen auch konkrete, kurzfristige Maßnahmen vorsieht“, sagt Dr. Morten Irgens von der Oslo Metropolitan University, Mitbegründer von CLAIRE, „aber es sind mehr kurzfristige Maßnahmen erforderlich, um gegenüber anderen wichtigen Akteuren wettbewerbsfähig zu bleiben. CLAIRE hat konkrete Ideen und Vorschläge für das, was in dieser Hinsicht zu tun ist, zusammengestellt. Wir haben uns außerdem verpflichtet, der Kommission in den kommenden Wochen detaillierte Beiträge und Rückmeldungen zu ihrem Weißbuch von unserer breiten Gemeinschaft von KI-Experten zu liefern.“

„Als das weltweit größte Netzwerk für Wissenschaftler, Labors und Institute der KI ist CLAIRE eine große Ressource mit einer beträchtlichen gebündelten Kompetenz. Sein Bottom-up- und gemeinschaftsorientierter Ansatz ergänzt den von der Europäischen Kommission eingeführten Top-down-Prozess“, fügt Prof. Hoos hinzu. „Europa ist die Heimat vieler der weltweit besten KI-Forscher. Ein kühner und ehrgeiziger Vorstoß, eine europaweite Initiative, wird diese Experten zusammenbringen, sie besser miteinander und mit denjenigen vernetzen, die Künstliche Intelligenz zur Lösung wichtiger Probleme wie dem Klimawandel einsetzen wollen. Es ist sehr gut, nicht nur die Ambitionen der Kommission in dieser Hinsicht zu sehen, sondern auch die enge Übereinstimmung zwischen deren Plan und der von den KI-Experten in ganz Europa befürworteten Richtung. Lassen Sie uns nun eng zusammenarbeiten, um dieses Ziel zu verwirklichen.“
 

Beitrag teilen auf:

Kontakt:

Prof. Dr.-Ing. Philipp Slusallek

CLAIRE Co-Initiator, Standortleitung DFKI-Saarbrücken, DFKI

Pressekontakt:

Dr. Silke Balzert-Walter

Leiterin CLAIRE Office Deutschland, DFKI

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz
German Research Center for Artificial Intelligence