Das semantische Fabrikgedächtnis: SmartF-IT liefert Meilenstein für Industrie 4.0

Industrie 4.0 macht eine Multivariantenfertigung auch in kleinsten Losgrößen wirtschaftlich darstellbar. Standardabläufe werden zur Ausnahme. Durch die damit verbundene Komplexität werden die Bediener der Produktionssysteme in besonderer Weise gefordert. Das in SmartF-IT entwickelte semantische Fabrikgedächtnis ist die Basis für die intelligente Werkerunterstützung und die hochflexible Industrie 4.0-Produktion. In dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Verbundprojekt SmartF-IT realisiert das DFKI adaptive Assistenzsysteme, die Flexibilität und Individualität unterstützen. Auf der CeBIT wird die SmartF-IT Produktionslinie erstmals präsentiert (Halle 9, F44).

SmartF-IT Arbeitsstation

Das semantische Fabrikgedächtnis ermöglicht eine integrierte, dynamische Feinplanung des Fertigungs- und Montageablaufs entlang des gesamten Wertstromes der Produktion, eine selbstregulierende CPS-basierte Vernetzung der Prozesse und Steuerungssysteme sowie eine individuelle Unterstützung der Mitarbeiter.

„Das digitale Produktgedächtnis war ein erster Meilenstein für die service-orientierte Produktionslogik in Industrie 4.0. Mit dem semantischen Fabrikgedächtnis haben wir nun eine weitere Grundlage für Smart Services in Industrie 4.0 geschaffen“, erläutert Prof. Wolfgang Wahlster, SmartF-IT Gesamtprojektleiter und Chef des DFKI.

„Advanced Guided Picking“-Dienste bieten dem Werker intelligente Unterstützung bei der Montage von CPS 4.0-Komponenten. Durch die Vernetzung von elektronischen Etiketten, Kamera- und Projektionssystemen sowie Diensten zur adaptiven Werkerführung werden situationsangepasst selbstorganisierende Systeme zur Materiallogistik am Arbeitsplatz geschaffen, die vom Werker on-the-fly individuell angepasst werden können. Ein solches „Advanced Guided Picking“-System unterstützt den Werker beim schnellen Variantenwechsel im Umgang mit veränderten Materiallisten und Arbeitsplänen und stellt eine korrekte prozesssynchrone Materialentnahme sicher. Die auf der CeBIT erstmals präsentierte Produktionslinie nutzt dieses und weitere intelligente Assistenzsysteme, um cyber-physische smarte Produkte (CPS 4.0) zu montieren, die selbst als Steuermodule in der SmartF-IT-Anlage eingesetzt werden.

Die notwendige IT-Integration der Linie wird durch das anwendungsübergreifende semantische Fabrikgedächtnis geleistet. Diese gemeinsame Wissensbasis verknüpft die jeweils aktuelle Information über Anlagen, Produkte, Prozesse, Dienste und Mitarbeiter. Entscheidend und erfolgskritisch ist die Sicherstellung der Datenhoheit; deshalb wird das Fabrikgedächtnis zukünftig in der Unternehmens-Cloud gespeichert. In diesem Fabrikdatentresor ist das essentielle Firmenwissen durch Umsetzung höchster Sicherheitsanforderungen vor Fremdzugriff geschützt.

Im Rahmen des SmartF-IT-Konsortiums werden diese Innovationen z.B. bei Bosch Rexroth, Miele und BMW erprobt.

In SmartF-IT kooperieren neun Projektpartner unter der Konsortialleitung des DFKI. Die Produktionslinie wird federführend von DFKI, Bosch Rexroth und ZeMA vom 16.-20. März 2015 auf der CeBIT, Halle 9, Stand F44 auf der Fläche des future talk als d!conomy-Ankerexponat präsentiert.

 

SmartF-IT Vorträge auf der future talk Bühne, Halle 9, Stand F44

Montag, 16.03., 12:15 - 12:30: SmartF-IT - Kompetenz in Produktion und IT für multiadaptive Fabriken: Der Mensch im Mittelpunkt
Dr. Anselm Blocher, Leitender Wissenschaftler, DFKI / Dr.-Ing. Dietmar Dengler, DFKI GmbH
Moderation: Reinhard Karger, Unternehmenssprecher, DFKI
http://www.cebit.de/veranstaltung/cebit-dconomy-ankerexponat-smartf-it/IMP/64002

 

Mittwoch, 18.03., 13:00 - 13:30: SmartF-IT - Connected Assembly Technology Solutions
Günter Krenz, Bosch Rexroth
http://www.cebit.de/veranstaltung/smartf-it-connected-assembly-technology-solutions/VOR/63731

 

Donnerstag, 19.03., 13:00 - 13:30: Industrie 4.0 - Die Revolution kommt in den Fabriken an
Dr.-Ing. Matthias Möller, Leiter Technische Funktionen, Werk Homburg; Leiter Fertigungsplanung, Produktbereich Mobile Steuerungen, Bosch Rexroth AG, Homburg
http://www.cebit.de/veranstaltung/industrie-4.0-die-revolution-kommt-in-den-fabriken-an/VOR/63732

 

Freitag, 20.03., 13:00 - 13:30: Komplexitätsbeherrschung in der Montage durch cyber-physische Systeme am Beispiel SmartF-IT
Dipl.-Ing. Dipl.-Wirt.Ing. Leenhard Hörauf, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, ZeMA
http://www.cebit.de/veranstaltung/komplexitaetsbeherrschung-in-der-montage-durch-cyber-physische-systeme-am-beispiel-smartf-it/VOR/63733

 

SmartF-IT Kontakt:
Dr. Dietmar Dengler, Dr. Anselm Blocher
Forschungsbereich Intelligente Benutzerschnittstellen
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI
Campus D 3-2, D-66123 Saarbrücken

http://www.smartf-it-projekt.de
Tel.: +49 681 85775 5259
Tel.: +49 681 85775 5262

Pressekontakt auf der CeBIT:
Heike Leonhard, DFKI
Tel.: +49 174 3076888


Live-Demonstration der SmartF-IT Produktionslinie auf der CeBIT 2015 (Halle 9, F44):
http://www.dfki.de/web/aktuelles/dfki-auf-der-cebit-2015/smartf-it

Beitrag teilen auf:

Kontakt

Reinhard Karger M.A.
Unternehmenssprecher DFKI

Tel.: +49 681 85775 5253


Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI)
Saarland Informatics Campus
Stuhlsatzenhausweg 3
66123 Saarbrücken
Deutschland

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz
German Research Center for Artificial Intelligence