DFKI beim Tag der offenen Tür der Bundesregierung 2015

Beim 17. Tag der offenen Tür der Bundesregierung 2015 unter dem Jubiläumsmotto „25 Jahre Deutsche Einheit“ präsentiert das DFKI eine digitale Fitnessmatte, einen elektronischen Müsliberater und neue Konzepte zum komfortablen und sicheren Mobile Payment mit NFC. Damit greift das DFKI die Schwerpunktthemen Digitale Agenda und Neue Hightech-Strategie der Bundesregierung auf.

Die Systemdemonstrationen aus dem DFKI-Forschungsbereich Eingebettete Intelligenz und dem Innovative Retail Laboratory (IRL) werden am 29. und 30.08. von 10-18 Uhr im Bundespresseamt am Berliner Reichstagufer zu sehen sein.

Smart-Mat – die intelligente Sportmatte als persönlicher Fitness-Assistent

Die Smart-Mat, eine intelligente Sportmatte aus dem DFKI-Projekt Simple Skin, könnte zukünftig die Rolle eines digitalen Trainers übernehmen und die Benutzer bei ihren Übungen unterstützen. Die Matte sieht aus wie eine gewöhnliche Gymnastikmatte, hat aber über 7000 eingebettete Sensorknoten aus einem sehr leichten und kostengünstigen Material. Die textile Sensorunterlage kann einfach zusammengerollt und transportiert werden.

Beim Training auf der Matte empfängt das System ein fein granuliertes zweidimensionales Druckprofil der Unterlage. Es erkennt, welche Körperteile die Matte berühren, wie viel Druck dabei ausgeübt wird und visualisiert diese Informationen auf einem Monitor oder einem Smartphone.

Smart-Mat erkennt dynamische Übungen wie Sit-Ups, Liegestütze, oder schräge Crunches, bemerkt, ob Anwender bei langsameren Übungen wie beim Yoga die richtige Balance zwischen Kraft und Technik finden und ob der Krafteinsatz geschmeidig oder abrupt ist. Die Sensorik der Matte kann nicht nur die Anzahl der Wiederholungen einzelner Übungen erkennen, sondern auch Intensität, Geschwindigkeit, Dauer der Übungen, Pausenzeiten und sogar die Atemfrequenz in den Entspannungsphasen aufzeichnen. Sie ist so feinfühlig, dass sie das genaue Gewicht einer Hantel ermitteln kann, die eine Person auf der Matte stemmt.

Die Smart-Mat ist eine Arbeit aus dem DFKI-Forschungsbereich Eingebettete Intelligenz am Standort Kaiserslautern zu dessen Kernthema die Entwicklung innovativer Lösungen auf dem Gebiet der vernetzten Sensor- und Aktuatorsysteme gehört.

Das intelligente Müsli-Regal

Der digitale Müsliberater zeigt die Zutaten übersichtlich auf einem Bildschirm an und erlaubt den Vergleich von Inhaltsstoffen, Nährwerten oder Grundpreisen unterschiedlicher Cerealien auf einen Blick. Das instrumentierte Regal erkennt, wenn eine Packung Müsli herausgenommen wird. Nimmt man ein zweites Müsli heraus, können beide anhand einer Tabelle schnell miteinander verglichen werden.

Schokomüsli ist lecker, hat aber die meisten Kalorien, oder? Das Knuspermüsli ist sicher schmackhaft, enthält aber möglicherweise allergieauslösende Erdnüsse und Früchtemüsli mag eigentlich die ganze Familie – wenn keine Rosinen drin sind. Durch die übersichtliche Darstellung relevanter Informationen zu verschiedenen Produkten wird den Kunden das Vergleichen von Lebensmitteln erleichtert. Die Produktinformationen in großer Schrift lassen sich wesentlich schneller auf einen Blick erfassen als das Kleingedruckte auf der Verpackung. Stellt man ein Produkt zurück oder legt es in den Einkaufswagen, verschwindet die zugehörige Information vom Display, da die Kaufentscheidung getroffen wurde.

Quelle der Informationen ist ein RFID-Funkchip an der Verpackung, der durch Antennen im Regal ausgelesen wird. Die Ergebnisse dabei können durchaus überraschen: Nicht das Schokomüsli ist das zuckerhaltigste, sondern das mit den meisten Trockenfrüchten.

Mobile Payment – Easy Checkout

Mit dem Handy bezahlen - immer und überall. Aktuelle Mobiltelefone, ausgestattet mit NFC (Near Field Communication) Technologie, ermöglichen es Anwendern, noch sicherer, schneller und damit komfortabler zu bezahlen. Die Daten von Produkten, die mit NFC-Tags ausgestattet sind, können durch einfaches Scannen von NFC-fähigen Smartphones erfasst werden. Dadurch können auf dem Handydisplay Informationen über das jeweilige Produkt angezeigt werden, oder das Produkt wird direkt in den virtuellen Einkaufskorb auf dem Handy gelegt. Bezahlt wird dann einfach an einem der „Cash-Tags“, welche sich an jedem erdenklichen Ort im Supermarkt, wie z.B. auf Postern, befinden können. Wird ein „Cash-Tag“ per NFC gescannt, so wird direkt auf dem Mobiltelefon die entsprechende Finanztransaktion durchgeführt, sensible Benutzerdaten müssen somit nicht mehr an die Kasse übertragen werden.

Entwickelt wurde dieses Konzept ebenso wie der digitale Müsliberater im Innovative Retail Laboratory (IRL) des DFKI und der GLOBUS SB-Warenhaus Holding in St. Wendel. Diese enge Verbindung mit den Fachexperten von GLOBUS ermöglicht den einzelnen Projekten eine Ausrichtung auf die konkreten Anforderungen und Potenziale zukünftiger SB-Warenhäuser und beschleunigt den Transfer von Forschungsergebnissen in die Praxis. Kernvision des IRL ist die Entwicklung intelligenter Assistenzsysteme für Kunden und Mitarbeiter.

  

DFKI-Kontakt:
Reinhard Karger, M.A., Unternehmenssprecher
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH
Campus D 3 2
D-66123 Saarbrücken
Tel.: +49 681 85775 5253
Mobil: +49 151 1567 4571

Beitrag teilen auf:

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz
German Research Center for Artificial Intelligence