DFKI gewinnt Multimedia-Wettbewerb 2004 „Media in Motion – Regionen mit Zukunft“

Für die Entwicklung eines Fußgängernavigationssystems zur Fußball-WM 2006 wurde das DFKI als einer von fünf Preisträgern des Multimedia-Wett­bewerbes 2004: „Media in Motion - Regionen mit Zukunft“ der Landesregierung Rheinland-Pfalz ausgezeichnet. Prof. Dr. Andreas Dengel nahm die Auszeichnung auf der heutigen Preisverleihung im Mainzer Cine-Star-Kino aus den Händen von Ministerpräsident Kurt Beck und Minister Hans-Artur Bauckhage entgegen.

„Ich freue mich sehr über den Gewinn des Preises. Es ist uns ein wesentliches Anliegen, die Visibilität des IT-Standortes Kaiserslautern durch das Podium, das uns die Fußball­welt­meister­schaft 2006 bietet, in die Welt hinaus­zutragen“, so der Preisträger in seiner Dankesrede. Das DFKI ist einer von fünf Gewinnern des Wettbewerbs, die sich den Preis in Höhe von 500.000 Euro teilen.

Das Fußgängernavigationssystem „CityGuide mobile“ soll ortsunkundigen Gästen ermöglichen, die Angebote der Stadt in ihrem ganzen Spektrum überall spontan und selbstverständlich nutzen zu können. Der Besucher benötigt dazu lediglich ein handelsübliches Handy neuerer Bauart oder einen Handheld-Computer.

Jeder, der schon einmal als Besucher in einer fremden Stadt war, kennt die Situation: Man ist spontan auf der Suche nach bestimmten Sehenswürdigkeiten, Händlern oder Institutionen, möchte ein passendes Restaurant finden oder sucht ein spezielles Geschäft. Ortsunkundigen bleiben also nur zwei Möglichkeiten: Entweder man besorgt sich vorab Stadtführer, Broschüren und Werbematerial und nimmt sich die Zeit, die Informationsquellen zu sichten oder man befragt Passanten. Beide Methoden führen aber nicht immer zum gewünschten Erfolg.

Das DFKI-System „CityGuide mobile“ schafft Abhilfe: Der Benutzer startet das Programm und gibt seinen aktuellen Standort ein, beispielsweise Straßennamen und Hausnummer. Anschließend kann er durch ein Menü sein Ziel eingrenzen. So kann er sich beispielsweise alle Apotheken anzeigen lassen oder nur eine ganz Bestimmte. Bei nicht eindeutiger Zielangabe präsentiert das System eine Liste aller passenden Ziele, sortiert nach der Entfernung vom aktuellen Standort. Wahlweise werden die entsprechenden Positionen gemeinsam mit dem aktuellen Standort in einem Kartenausschnitt optisch gekennzeichnet.

Wählt der Anwender nun ein Navigationsziel aus, wird ihm der kürzeste Weg im Kartenausschnitt eingeblendet oder er bekommt eine schriftliche Wegbeschreibung.

Der „CityGuide mobile“ wird vom DFKI in Kooperation mit der Stadt Kaiserslautern und dem Koblenzer Software-Unternehmen Webnologic Internet Systems entwickelt. Eine erste Version des Fußgängernavigationssystems ist für Mitte nächsten Jahres geplant.

Kontakt:
Martin Memmel

 

Beitrag teilen auf:

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz
German Research Center for Artificial Intelligence