Forschungsprojekt automotiveHMI präsentiert finale Projektergebnisse auf der IAA 2013

Im Forschungsprojekt automotiveHMI haben seit Anfang 2011 namhafte Vertreter der deutschen Automobilindustrie sowie Partner aus der Forschung in dreijähriger erfolgreicher Zusammenarbeit an Lösungen zur Optimierung der Entwicklungsprozesse für Infotainment-Systeme gearbeitet. Auf der diesjährigen IAA werden nun erstmals die finalen Projektergebnisse vorgestellt. Anhand mehrerer anschaulicher Demonstratoren werden die praktische Anwendung der Entwicklungen vorgeführt (Halle 4.1, Stand B07).

Im Mittelpunkt der im Projekt erreichten Verbesserungen steht die Entwicklung eines standardisierten Austauschformats zur Spezifikation von Infotainment-Systemen. Die Einführung eines solchen Formats in die Entwicklungsprozesse verspricht eine Reduktion von Fehlern und Missverständnissen, engere Kollaborationsmöglichkeiten und kürzere Projektlaufzeiten. Durch die Definition einer einheitlichen Middleware und eines Konzepts für das modellbasierte Testen wird die Integration von Infotainment-Systemen sowie die Qualitätssicherung auch bei steigender Systemkomplexität vereinfacht.

An einem ersten Demonstrator wird über eine Software-Spezifikationsumgebung die interaktive Spezifikation von Infotainment-Systemen in den frühen Projektphasen der Entwicklung veranschaulichen. Die Umgebung integriert sich mit dem im Projekt entwickelten Austauschformat und erlaubt so den Transfer in andere Entwicklungswerkzeuge.

Ein weiterer Demonstrator zeigt die Zukunft des modellbasierten Testens durch die Ableitung eines sogenannten Testmodells aus den Informationen eines in dem Austauschformat beschriebenen Infotainment-Systems. Dieses Testmodell wiederum bildet die Basis für einen automatischen Generierungsprozess, bei dem Tests erzeugt werden, die das finale Infotainment-System auf etwaige Fehler untersuchen.

Zentrales Demonstrationsobjekt wird ein VW Golf 7, dessen Infotainment-System auf Basis des Austauschformates erzeugt wurde. Damit werden die mittleren und späten Phasen eines Infotainment-Projektes veranschaulicht, von der Programmierung bis zur Integration ins Fahrzeug.

Zusammen bilden die drei Demonstratoren den vollständigen Prozess der Infotainment-Entwicklung ab und weisen die Tauglichkeit der entwickelten Konzepte für den gesamten Projektablauf nach.


Hiermit laden wir Sie herzlich zu einem Presserundgang mit ausführlichen Demonstrationen am 11.09.2013 um 15:00 Uhr am Stand von automotiveHMI, Halle 4.1, Stand B07 ein.

Die Wissenschaftler und Entwickler aus dem Projekt werden Ihnen hier gerne für Gespräche zur Verfügung stehen. Für den Presserundgang wird um eine kurze Anmeldung unter Angabe Ihrer Kontaktdaten gebeten:

Wir freuen uns auf Ihren Besuch am Stand von automotiveHMI! 


Das Projekt automotiveHMI wird als strategisches Einzelprojekt durch Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördert. Das Fördervolumen liegt während der Laufzeit vom 01.01.2011 bis zum 31.12.2013 bei etwa 3,5 Millionen Euro (Gesamtvolumen: ca. 6,6 Mio. Euro). Einzelprojekte sind für den Wirtschaftsstandort Deutschland von besonderer Bedeutung und sollen neue und herausragende Technologien und Lösungen vorantreiben, von denen man langfristige und strategische Wirkungen im IKT-Sektor erwartet.
 

Pressekontakt:

Team Unternehmenskommunikation
DFKI Kaiserslautern
Trippstadter Straße 122
67663 Kaiserslautern
Tel.: +49 631 20575 1710 / 1700
uk-kl@dfki.de

Beitrag teilen auf:

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz
German Research Center for Artificial Intelligence