Innovative Retail Laboratory in St. Wendel öffnet Türen für Maus-Fans

Ein Einkaufswagen, der an alles denkt, eine Lupe, die erkennt, was wirklich in der Verpackung drin steckt und ein Kühlschrank, der weiß, wann die Milch sauer wird.

Diese und andere Technologien für den Supermarkt der Zukunft können am "Türöffner-Tag" der Sendung mit der Maus am 10. Juli 2011 im Innovative Retail Lab (IRL) des DFKI entdeckt und ausprobiert werden. Das Forschungslabor in der Zentrale der GLOBUS SB Warenhaus Holding in St. Wendel öffnet seine Türen von 10 bis 15 Uhr. Um 10 Uhr, 12 Uhr und 14 Uhr finden Führungen statt, an denen jeweils 25 Maus-Fans teilnehmen können. Der "Türöffner-Tag" am 10. Juli ist ein großer bundesweiter Tag der offenen Tür. Ins Leben gerufen hat ihn die Sendung mit der Maus, die 2011 40 Jahre Lach- und Sachgeschichten feiert.

Im Supermarkt an alles gedacht?
Das übernimmt der intelligente Einkaufswagen. Ausgerüstet mit speziellen Antennen erkennt er, welche Produkte bereits drin sind und gibt Empfehlungen, was denn noch hinein muss, damit man zu Hause eine leckere Bolognese kochen kann – nämlich nicht nur Hackfleisch und Tomaten, sondern auch Räucherspeck. Voraussetzung sind Produkte, die mit Funketiketten, sogenannten RFID-Chips (Radio Frequency Identification) ausgestattet sind. Diese elektronischen Mini-Speicher enthalten Informationen zum Produkt, die von RFID-Antennen ausgelesen werden können. Damit weiß nicht nur der Einkaufswagen, was er enthält, sondern auch die Kasse, die die Summe der Waren berechnen kann, ohne dass der Kunde alles einzeln auf ein Transportband legen muss.

Sehen, was drin ist
Mit der mobilen Produktlupe kann der Inhalt einer geschlossenen Verpackung dreidimensional angezeigt werden. Die Produktlupe ist ein kleines Programm – eine App –, die man auf einem Smartphone mit Kamera installieren kann. Benutzt wird die mobile Produktlupe direkt im Warenhaus. Der Verbraucher führt die Handy-Kamera über das Produkt, die mobile Produktlupe erkennt die Bewegtbilder und liefert detaillierte Informationen dazu.

Wenn der Kühlschrank weiß, dass die Milch bald sauer wird
Außerdem kennt er sich mit Lebensmittelallergien aus und weiß Bescheid über den Kaloriengehalt des Lieblingsjoghurts. Einen Vorschlag, was sich aus seinem Inhalt denn Leckeres zubereiten ließe, macht er auch schon mal. Keine Frage: Dieser Kühlschrank ist schlau! Der intelligente Kühlschrank des IRL kennt das Haltbarkeitsdatum, die Nährwertinformationen oder den zurückgelegten Lieferweg der Produkte in seinem Inneren. Er erkennt sogar, über welchen Zeitraum Lebensmittel zu hohen Temperaturen ausgesetzt waren oder ob die Kühlkette lückenlos blieb. Diese Daten sind auf RFID-Chips an den Lebensmittelverpackungen abgelegt. Empfangen und auslesen kann der Kühlschrank die Daten durch RFID-Antennen in seinem Inneren. Auf einem Touchscreen an der Kühlschranktür können die Informationen dann abgerufen werden. Und wenn gar nichts mehr drin sein sollte, können am Kühlschrankbildschirm Einkaufslisten erstellt werden. Die elektronische Einkaufsliste kann auf’s Handy übertragen und im Supermarkt abgerufen werden.

--------------------
Das Innovative Retail Laboratory (IRL) ist ein anwendungsnahes Forschungslabor des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI), das in der Zentrale der GLOBUS SB-Warenhaus Holding in St. Wendel eingerichtet ist. Diese enge Verbindung mit den Fachexperten von Globus ermöglicht den einzelnen Projekten eine Ausrichtung auf die konkreten Anforderungen und Potentiale zukünftiger SB-Warenhäuser und beschleunigt den Transfer von Forschungsergebnissen in die Praxis. Auf einer Fläche von 450 qm stellt das IRL eine einzigartige Infrastruktur für intelligente Einkaufsumgebungen zur Verfügung. Im Rahmen ausgewählter Veranstaltungen und Führungen wird die Öffentlichkeit eingeladen, Demonstratoren, Entwicklungen und Ausblicke auf die Zukunft des Einkaufens selbst zu erleben.

Kontakt, und Anmeldung per E-Mail (unter Angabe eines Zeitwunsches):
Gerrit Kahl

Innovative Retail Laboratory
Leipziger Straße 8
66606 St. Wendel
E-Mail: Gerrit.Kahl@dfki.de
Tel. +49 681 85775 2866

Beitrag teilen auf:

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz
German Research Center for Artificial Intelligence