Prof. Dengel deutscher Juror für europäischen Softwarepreis

Andreas Dengel, Informatikprofessor der Technischen Universität Kaiserslautern und Wissenschaftlicher Direktor am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH wurde als deutscher Vertreter in die Information Society Technologies (IST) Prize Executive Jury gewählt. Dieses Gutachtergremium arbeitet im Auftrag der Europäischen Kommission und wählt die Gewinner der drei jährlich vergebenen „Grand Prizes“ aus. Im Jahr 2004 war der Preis mit jeweils 200.000 Euro dotiert.

Der am höchsten prämierte Softwarepreis Europas wird für innovative Computertechnologien vergeben, die kurz vor der Markteinführung stehen und einen grundlegenden und zukunftsweisenden Beitrag zur Informationsgesellschaft und zur Mensch-Maschine-Interaktion leisten. Die Jury wählt die drei Preisträger aus den 20 Gewinnern des „IST Prizes“ aus.

Prof. Dengel anlässlich seiner Berufung: „Der „IST-Prize“ würdigt Innovatoren aus dem europäischen Forschungsraum, die mit produktnahen Anwendungen den Weg zur Wissensgesellschaft unterstützen“.

Der European „IST Prize“ wird vom European Council of Applied Sciences, Technologies and Engineering (Euro-CASE), einer gemeinnützigen europäischen Organisation nationaler Akademien aus 18 europäischen Ländern organisiert. Gesponsert und unterstützt wird der „IST Prize“ vom IST-Programm der Europäischen Kommission.

„Die Aufnahme von Prof. Dengel in dieses hochrangige Gremium ist eine erneute Bestätigung für die exzellente Forschungsarbeit der Kaiserslauterer Informatik und des DFKI“, so Prof. Dr. H. J. Schmidt, der Präsident der Technischen Universität Kaiserslautern.


Kontakt:
Prof. Dr. Andreas Dengel

Tel.: +49 631 20575 1010

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz
German Research Center for Artificial Intelligence