Roboterhunde auf dem Rollfeld

Am 1. Mai 2005 ist das DFKI Gast auf dem 32. Flughafenfest des Flughafens Saarbrücken, zu dem zwischen 10 und 18 Uhr bis zu 30.000 Gäste erwartet werden.

Auf dem Stand der Stadt Kaiserslautern präsentiert das DFKI Fußball spielende Roboter aus der so genannten Sony Four-Legged Robot League.

„Die handelsüblichen Roboterhunde der Marke Aibo sind mit der Software des German Team, dem amtierenden Weltmeister aus der Liga der Vierbeiner ausgestattet, das im letzten Jahr den RoboCup gewann“, so Prof. Dengel vom Forschungsbereich Wissensmanagement am DFKI. Die Kaiserslauterer Hunde sorgten bereits im März auf der Internationalen Tourismus-Börse (ITB) in Berlin für Furore und waren ein großer Publikumsmagnet. Neben Saarbrücken sind New York, Stockholm und Shen Yang in China weitere Stationen auf dem Tourneeplan der Partner.

Jeweils vier Aibos bilden ein Team und treten gegeneinander auf einem vier mal drei Meter großen Spielfeld an. Die Hunde agieren völlig autonom, sind also weder rechner- noch ferngesteuert und können nur untereinander über Funk kommunizieren. Sie nehmen ihre Umwelt durch eine Kamera über ihrer Schnauze wahr und reagieren in Echtzeit. Das Repertoire der Aibos reicht von Passspiel und Distanzschüssen bis hin zu Glanzparaden und Kopfbällen.

Der Auftritt ist Teil einer weitgehenden Kooperation des DFKI mit der Stadt Kaiserslautern und dem Technologie-Zentrum Informatik (TZI) der Universität Bremen im Rahmen der Fußball-WM 2006.

Im nächsten Jahr ist Bremen Austragungsort der RoboCup-Weltmeisterschaft. Parallel zur Fußball-Weltmeisterschaft kann man sich dann ein Bild vom ehrgeizigen Ziel der RoboCup-Initiative machen: Im Jahr 2050 soll ein Roboter-Team den amtierenden Weltmeister schlagen.

DFKI-Kontakt:
Udo Urban
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH

Beitrag teilen auf:

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz
German Research Center for Artificial Intelligence