Sichere Computerchips: Bremer DFKI- und Uni-Forscher für Testverfahren ausgezeichnet

Die Bremer Informatiker Dr. Stephan Eggersglüß, Dr. Robert Wille und Prof. Dr. Rolf Drechsler haben am Montag im kalifornischen San Jose den „Best Paper Award“ der Fachtagung „International Conference on Computer-Aided Design“ (ICCAD) erhalten. „Wir freuen uns, dass eine der renommiertesten Tagungen weltweit unsere Arbeit auszeichnet“, sagte Rolf Drechsler, der den Forschungsbereich Cyber-Physical Systems des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Bremen leitet und stellvertretend für das „Bremer Trio“ den Preis auf der viertägigen Konferenz entgegennahm. In ihrem wissenschaftlichen Beitrag stellen die Wissenschaftler, die am DFKI und an der Universität Bremen (AG Rechnerarchitektur) tätig sind, eine neue Methode für den Produktionstest von digitalen Schaltungen vor.

Die drei Ausgezeichneten (v.l.): Dr. Robert Wille, Dr. Stephan Eggersglüß und Prof. Dr. Rolf Drechsler haben den renommierten „Best Paper Award“ der internationalen Fachkonferenz ICCAD erhalten.

Digitale Schaltungen bestimmen das „Innenleben“ von elektronischen Systemen wie beispielsweise Computerchips und müssen aufwändig getestet werden, um eine korrekte Funktionsweise gewährleisten zu können. Fehlerhafte Chips werden auf diese Weise aussortiert, bevor die Schaltungen später in der Anwendung versagen und dabei erheblichen Schaden verursachen können.  Diese unverzichtbaren Testverfahren machen bislang bis zu 50 Prozent der Herstellungskosten eines Chips aus. Zusammen mit der steigenden Komplexität der Schaltungen steigt allerdings auch der Aufwand für Produktionstests stetig an. Das von den Bremer Forschern  entwickelte Verfahren zur Testgenerierung ermöglicht jetzt, die Testmenge bei gleichbleibender Qualität signifikant zu verringern und damit die Testkosten zu senken.  Anders als bisher im industriellen Einsatz üblich  basiert das entwickelte Verfahren auf formalen statt strukturellen Methoden.

 Das hat die Konferenz ICCAD, an der in diesem Jahr 375 Wissenschaftler teilnehmen, nun mit ihrem „William J. McCalla Award“ für den besten wissenschaftlichen Beitrag  honoriert. Die Konferenz widmet sich bereits seit 32 Jahren den Innovationen im Entwurf von digitalen Schaltungen und Systemen. Die Auszeichnung  wird seit 2002 für herausragende Forschungsergebnisse verliehen und ist mit 6.000 US-Dollar dotiert. Bislang erhielten sie fast ausnahmslos Wissenschaftler US-amerikanischer Spitzen-Universitäten.

Der Entwurf von cyber-physikalischen Systemen ist ein Schwerpunkt des gleichnamigen DFKI-Forschungsbereichs sowie der AG Rechnerarchitektur an der Universität Bremen. Informatiker arbeiten hier an der Weiterentwicklung von Entwurfsmethoden, die die Zuverlässigkeit und Qualität von digitalen Schaltungen, deren Komplexität und Einsatzmöglichkeiten in Endgeräten stetig steigen, gewährleisten.


Kontakt:
Prof. Dr. Rolf Drechsler
Direktor DFKI Cyber Physical Systems
Tel.: +49 421 218 63932

Pressekontakt:
Team Unternehmenskommunikation Bremen
Tel.: +49 421 178 45 4180

Beitrag teilen auf:

Kontakt:

UK Bremen

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz
German Research Center for Artificial Intelligence