Sprachexperten drängen EU-Kommission zur digitalen Gleichbehandlung aller europäischen Sprachen

Europäische Sprachexperten bitten die EU-Kommission, die Gleichbehandlung aller europäischen Sprachen im digitalen Zeitalter zu garantieren. In einem offenen Brief, der u.a. von Wissenschaftlern des DFKI initiiert wurde und der seit seiner Veröffentlichung am vergangenen Freitag bereits über 2.000 Unterstützer gefunden hat, plädieren die Experten für Computerlinguistik, Sprachwissenschaft, Übersetzung sowie Übersetzungstechnologien die Kommission, sich der Herausforderung der Mehrsprachigkeit in Europa anzunehmen.

„Unsere Sprachenvielfalt muss als Grundstein und hohes Kulturgut in Europa erhalten werden”, heißt es in dem Brief. „Sprachbarrieren, die von den 24 offiziellen Sprachen der EU hervorgerufen werden, zersplittern jedoch den europäischen Markt und sorgen so dafür, dass dieser sein wirtschaftliches Potential nicht voll ausschöpfen kann.“

Der Brief betont, dass 46% der Europäer nur ihre eigene Muttersprache sprechen, gerade 38% Englisch gut genug beherrschen, um darin eine Unterhaltung führen zu können und 21 europäische Sprachen gar vom digitalen Sprachensterben

bedroht sind. 

Zur langfristigen Verbesserung der Lage schlägt der offene Brief vor: „Europa benötigt eine Strategie zur technologischen Überbrückung von Sprachbarrieren, zur Unterstützung der europäischen Wirtschaft und Bürger und um allen europäischen Sprachengemeinschaften Zugang zu mehrsprachigen Technologien zu geben.”

Die Unterzeichner – zu denen schon jetzt über 50 Geschäftsführer, 400 Universitätsprofessoren und 600 Wissenschaftler aus allen 28 europäischen Mitgliedsstaaten zählen – drängen die Europäische Kommission, sich mit Nachdruck für die Weiterentwicklung von IT-Lösungen zur Überbrückung der Sprachbarrieren einzusetzen und die Gleichbehandlung aller europäischen Sprachen zu garantieren – unabhängig von der Zahl ihrer Sprecher oder ihrer wirtschaftlichen Bedeutung. 

„Wir sind davon überzeugt, dass solche technologischen Lösungen auf Grundlage herausragender Innovationen auf den Gebieten der europäischen Industrie sowie Forschung allen europäischen Bürgern, Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen den Zugang zu qualitativ hochwertiger maschineller Übersetzung sowie ausgereiften Sprachlösungen für Unternehmen, Verbraucher und grenzüberschreitende öffentliche Dienstleistungen ermöglichen werden.”

Die Europäische Kommission wird über diesen offenen Brief im Vorfeld der am 25. März in Brüssel stattfindenden Orientierungsaussprache über die Strategie für den digitalen Binnenmarkt offiziell informiert. Das vom 27. bis 29. April in Riga, Lettland, stattfindende Gipfeltreffen zum mehrsprachigen digitalen Binnenmarkt widmet sich der Entwicklung von technologischen Lösungen für das mehrsprachige Europa.

 

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

 

Dr. Georg Rehm
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI) und META-NET
DFKI GmbH - Alt-Moabit 91c - 10559 Berlin, Germany

Phone: +49 173 2735829

Der offene Brief kann online gezeichnet werden unter http://multilingualeurope.eu

Beitrag teilen auf:

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz
German Research Center for Artificial Intelligence